Microsoft beschleunigt den RZ-Ausbau drastisch

19. April 2024 um 10:24
image
Foto: Lars Kienle / Unsplash

Auch andere Hyperscaler investieren, was das Zeug hält.

Laut internen Dokumenten von Microsoft, die 'Business Insider' vorliegen (Paywall), will der Softwareriese beim Ausbau seiner Rechenzentren noch deutlich stärker auf die Tube drücken als bisher. In der noch bis Juni laufenden zweiten Hälfte seines Geschäftsjahrs soll das Ausbautempo der Azure-Infrastruktur demnach verdoppelt werden. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahrs 2025 soll der Ausbau der Kapazitäten dann sogar dreimal schneller werden.
Laut den Dokumenten hat sich Microsoft zudem eine "Rekordzahl" an Grafikkarten zur Beschleunigung von KI-Workloads gesichert. In der zweiten Hälfte 2023 sei die installierte Basis bereits verdoppelt worden. Wesentlich mehr sollen demnach jetzt noch folgen.
Angaben zum Investitionsvolumen sind in den Dokumenten anscheinend nicht vorhanden. Letztes Jahr sagte Microsoft, dass man "viele Milliarden Dollar" in die Rechenzentren stecken wolle. Nun könnte der Konzern wohl kommentieren, dass es "viele viele Milliarden Dollar" sein werden.

Mehr Kapazitäten für Cloud und KI

Aber nicht nur Microsoft versucht, seine Infrastruktur-Kapazitäten für Cloud-Services im Allgemeinen und KI-Services im Speziellen möglichst schnell zu erhöhen. Auch die anderen Hyperscaler, allen voran Google und Amazon, tun dies.
Laut einer Schätzung des Marktforschers Synergy Research betreiben die Hyperscaler zusammen mittlerweile weltweit über 1000 Rechenzentren. Deren Gesamtkapazität habe sich allein in den letzten vier Jahren verdoppelt. Pro Jahr kommen rund 120 bis 130 neue Rechenzentren hinzu und in weiteren vier Jahren wird sich die Kapazität noch einmal verdoppelt haben, prognostiziert Synergy.
Microsoft, Google und Amazon sind die grössten Hyperscaler und besitzen zusammen rund 60% der gesamten Rechenzentrumskapazität, so Synergy. Meta, Alibaba, Tencent, Apple und Bytedance folgen dahinter.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024