Microsoft lässt Entwickler-Workstations in der Cloud testen

16. August 2022, 12:10
  • technologien
  • cloud
  • microsoft
  • developer
image
James Harrison / Unsplash

Microsoft hat ein Public Preview seines neuen Dev-Box-Services gestartet.

Ab sofort können alle interessierten Tester im Rahmen einer Public-Preview-Phase Microsoft Dev Box benutzen. Mit dem im Mai dieses Jahres erstmals angekündigten neuen Service will Microsoft Entwicklern eine speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Workstation in der Cloud anbieten, sodass sie sich aufs Programmieren konzentrieren können und sich nicht um die Infrastruktur kümmern müssen.
Auf einer Dev Box können Entwickler laut Microsoft alle Entwicklungsumgebungen, Software Development Kits oder andere Tools benutzen, die auf Windows laufen. Unterstützt werden zudem auch die Windows Subsystems für Linux und Android. Auf die Cloud-Arbeitsplätze kann sowohl von Windows- als auch MacOS-, iOS- oder Android- aus sowie via Webbrowser zugegriffen werden.
Die Dev Boxen werden in verschiedenen Varianten ab 4 bis 32 virtuellen CPUs sowie 16 bis 128 GB RAM angeboten. Tester können eine Variante mit 8 CPUs und 32 GB während 15 Stunden pro Monat kostenlos verwenden. Im Gratis-Paket kann ausserdem 365 Stunden lang eine 512 GB SSD benutzt werden. Zusätzliche Nutzung wird pro Stunde in Rechnung gestellt. Wie viel die Dev Boxes kosten werden, wenn sie in den regulären Betrieb gehen, ist noch nicht bekannt.
Wer eine Dev Box testen will, findet sie via das Azure-Portal und einer Suche nach "dev box".

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7