Microsoft Teams kämpfte global mit Ausfällen, während Europa schlief

21. Juli 2022 um 10:05
image
Foto: Dimitri Karastelev / Unsplash

Ein Fehler bei einem Deployment für Teams sorgte für Probleme bei diversen Microsoft-Diensten. Mittlerweile seien diese "grösstenteils" wieder verfügbar, heisst es aus Redmond.

Microsofts Kommunikationstool Teams hatte seit Donnerstag Probleme. In einem Statement aus Redmond heisst es, dass möglicherweise ein kürzlich durchgeführtes Deployment eine beschädigte Verbindung zu einem internen Speichersystem hergestellt habe. Die Probleme begannen laut Statusseite um 3:14 Uhr Schweizer Zeit.

Offenbar hatten die Störungen weitereichende Folgen: Auf der Statusseite gibt Microsoft diverse Dienste mit Teams-Integration als gestört an. Darunter Exchange online, Office online, Sharepoint Online und Windows 365.
Der Zeitpunkt der Störungen dürfte für Microsoft eher glücklich ausgefallen sein. In Europa wie auch in den USA, wo es 21.14 Uhr war, waren die Büros bereits geschlossen. Entsprechend gab es für einen globalen Ausfall relativ wenige Rückmeldungen auf Twitter. Auf Allestörungen.ch wurden um 5.30 Uhr von Frühaufstehern am meisten Störungen aus der Schweiz gemeldet.
Heute um etwa 11 Uhr schreibt Microsoft, dass die Verfügbarkeit "grösstenteils" wiederhergestellt sei, bloss "wenige Service Features" bräuchten noch Aufmerksamkeit. "Wir werden die Dienste weiterhin überwachen, wenn neue Regionen ihre Geschäftszeiten erreichen", heisst es aus Redmond.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Die andere Sicht: So regeln Sie die Haftung im IT-Vertrag

Entweder fehlen Haftungsbestimmungen in IT-Verträgen ganz oder sie sind sehr einschränkend formuliert. Rechtsanwalt Elias Mühlemann gibt Tipps, wie man es besser macht.

publiziert am 10.7.2024
image

Rückschlag für Entwickler bei Sammelklage gegen Microsoft, Github und OpenAI

Im Urheberrechtsstreit um von KI -generierter Software haben US-Richter einen Grossteil der Klagepunkte abgewiesen.

publiziert am 10.7.2024
image

Armasuisse und VBS wollen Angriffsdrohnen entwickeln

Die Behörden haben sich mit der Industrie getroffen, um über die Produktion von Drohnen zu sprechen. Bis 2030 sollen in der Schweiz eigene Fluggeräte entwickelt werden.

publiziert am 9.7.2024 4
image

Mehrheit der Schweizer Arbeitnehmenden nutzt bereits KI

Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz laut dem "European AI Barometer" weit vorne. Auch die Angst vor einem Job-Verlust durch KI ist hier weniger verbreitet als anderswo.

publiziert am 9.7.2024