Microsoft will Druckertreiber-Wildwuchs beenden

12. September 2023 um 11:33
  • technologien
  • Microsoft
  • printing
  • Hardware-Vendor
image
Illustration: Darwin Laganzon / Pixabay

Proprietäre Druckertreiber sollen aus Windows verbannt und durch einen universellen Treiber ersetzt werden.

Microsoft hat angekündigt, dass Windows in Zukunft keine Geräte- oder herstellerspezifischen Druckertreiber von Drittunternehmen mehr unterstützen wird. Stattdessen sollen in einigen Jahren alle Geräte, die den Mopria-Standard unterstützen, nur noch über den "Microsoft IPP Class Driver" angesteuert werden.
Mopria ist ein universeller Standard zur Steuerung von Druckern, der von einer Allianz entwickelt wird, der die meisten grossen Hersteller angehören. Die Mopria-Allianz wurde 2013 von Canon, HP, Samsung und Xerox gegründet, später haben sich auch Epson, Lexmark, Adobe und Microsoft angeschlossen. An Geräten, die den Standard unterstützen, mangelt es also nicht.
Trotzdem wird der Übergang zu einem universellen Windows-Treiber einige Jahre dauern. Laut der aktuellen Microsoft-Roadmap sollen ab 2025 keine Drittanbieter-Treiber mehr per Windows-Updates verteilt werden. Es wird aber weiterhin Updates für bereits installierte Treiber geben.
Ab 2026 soll dann beim Printerstart immer der Windows-Treiber bevorzugt werden und ab 2027 sollen nur noch Security-Updates für alte Treiber verteilt werden.
Natürlich werden die Druckerhersteller auch in Zukunft Kunden durch proprietäre Management-Software an sich binden wollen. Solche Software können sie auch weiterhin als externe Applikation anbieten, die auch einen Treiber beinhalten können. Es ist ja bereits eine gängige Praxis, den Druckertreiber als Teil einer Druckerapp zu verteilen. Allerdings sollten die Printer ab 2025 im Prinzip auch ohne diese Apps funktionieren.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3
image

68 Flüge von IT-Panne am Zürcher Flughafen betroffen

Am Freitagnachmittag konnten am Zürcher Flughafen rund 90 Minuten lang keine Flugzeuge starten und landen. Ein Bug habe eine Störung zwischen zwei Applikationen ausgelöst, so Skyguide.

publiziert am 1.7.2024
image

IT-Probleme legten den Flughafen Zürich lahm

Wegen einer Störung bei Skyguide starteten am Freitag Nachmittag keine Flugzeuge.

publiziert am 28.6.2024
image

Die ETH Zürich wechselt zu Managed Printing

Die Hochschule wird ihre alternden Geräte ersetzen und Drucker nicht mehr kaufen, sondern mieten. Lieferant ist HP.

publiziert am 28.6.2024 1