Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

11. Juni 2024 um 14:19
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Midjourney

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

Mistral AI ist einer der wenigen europäischen Konkurrenten von OpenAI, Anthropic, xAI und Co. Wie das Startup mitteilt, hat es eine Finanzierungsrunde über 600 Millionen Euro abgeschlossen. Die Series-B-Runde wurde von General Catalyst angeführt.
Die KI-Firma wurde von ehemaligen Deepmind- und Meta-Mitarbeitenden gegründet und hat vor rund einem Jahr bereits 112 Millionen Dollar an Startkapital erhalten. In der Series-A-Finanzierungsrunde sind vor rund sechs Monaten weitere 385 Millionen Euro zusammengekommen. Mit der aktuellen Finanzierungsrunde erreicht Mistral laut 'Techcrunch' eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.
"Diese neue Finanzierungsrunde versetzt uns in eine einzigartige Position, um die Grenzen der KI weiter zu verschieben und modernste Technologie für jedermann zugänglich zu machen", sagte Arthur Mensch, Mitbegründer und CEO von Mistral AI, in der Mitteilung. "Sie garantiert die weitere Unabhängigkeit des Unternehmens, das vollständig unter der Kontrolle der Gründer bleibt." Das Geld wolle das junge Unternehmen in den weiteren Ausbau der Computing-Kapazitäten und des Personalbestandes investieren, heisst es weiter. Zudem will Mistral AI seine Präsenz in den USA erweitern.
Mistral bietet einen Teil seiner Modelle unter einer Open-Source-Lizenz an. Andere wiederum, wie Mistral Large, sind proprietär und können via API, aber auch über die Cloud-Partner Azure und AWS bezogen werden.
In die Entwicklung grosser Sprachmodelle fliesst derzeit sehr viel Geld. Im ersten Quartal 2024 waren es gemäss Zahlen von Crunchbase (Paywall) über 12 Milliarden US-Dollar an Investorengelder, die in gut 1500 Deals in KI-Startups gesteckt wurden. Das sind 4% mehr als vor einem Jahr, obwohl davon ausgegangen wurde, dass die Investments in der Tendenz wieder rückläufig werden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3
image

68 Flüge von IT-Panne am Zürcher Flughafen betroffen

Am Freitagnachmittag konnten am Zürcher Flughafen rund 90 Minuten lang keine Flugzeuge starten und landen. Ein Bug habe eine Störung zwischen zwei Applikationen ausgelöst, so Skyguide.

publiziert am 1.7.2024
image

Parlament will Simultanübersetzung mit Künstlicher Intelligenz

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats will prüfen lassen, ob eine Simultanübersetzung von Sitzungen mithilfe von KI-unterstützter Software möglich ist.

publiziert am 1.7.2024 2
image

IT-Probleme legten den Flughafen Zürich lahm

Wegen einer Störung bei Skyguide starteten am Freitag Nachmittag keine Flugzeuge.

publiziert am 28.6.2024