Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

27. Juni 2022, 11:22
  • security
  • politik
  • cybercrime
  • NDB
image

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine sei in der Schweiz mit vermehrten Cyberangriffen zu rechnen. Und vor allem Genf könnte mehr im Visier von Spioninnen und Spionen stehen. Das schreibt der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in seinem neusten Lagebericht.
Mit Cyberaktivitäten sei besonders im Zusammenhang mit Kriegshandlungen zu rechnen, schreibt der NDB. Im April sei die Cyberkriegsführung eskaliert. Russland sei dabei nicht das einzige Land, das Fähigkeiten für Cyberoperationen entwickele. "Vergleichbare Angriffe werden in den kommenden Jahren zunehmen."

Digitalisierungssprung als Sicherheitsrisiko

Dass Covid-19 die Digitalisierung beschleunigt hat, ist laut Einschätzung des NDB ein Sicherheitsrisiko. Rasch mussten in der Pandemie Lösungen für digitales Arbeiten her. Viele dieser rasch und als Provisorien gedachten Lösungen seien fest übernommen worden. Sensible Daten seien so schlecht von Zugriffen geschützt.
Für ordentliche Tests, Sicherheitsprüfungen und Schulungen der Mitarbeitenden habe die Zeit gefehlt, so der NDB-Bericht. Unternehmen mit unsicheren digitalen Lösungen würden sich zusätzlichen Risiken aussetzen. Betroffen seien nicht nur die Unternehmen selbst, sondern auch deren Kunden oder Partner, bei Behörden gar die Öffentlichkeit.

Professionalisierung der Cyberkriminellen

Allgemein zum Thema Ransomware heisst es im NDB-Bericht, der starke Anstieg erfolgreicher Infektionen mit Verschlüsselungsmalware zeige die immense Bedrohung für kritische Infrastrukturen unabhängig von bewaffneten Konflikten. Erfolgreiche Angriffe würden verdeutlichen, dass Schweizer Privatunternehmen sowie gewisse Betreiber kritischer Infrastrukturen und Behörden gegen solche Angriffe ungenügend gewappnet seien. Die Täterschaft gehe opportunistisch vor und sei auf Gewinnmaximierung fokussiert, weshalb jede Institution zum Ziel werden könne.
Ein entscheidender Faktor, der zur zunehmenden Bedrohung beitrage, sei die Professionalisierung und Kommerzialisierung von Cyberkriminalität, schreibt der NDB weiter. Die Akteure seien hochspezialisiert, es habe sich ein Markt gebildet, auf dem Cyberkriminelle ihre Dienstleistungen anbieten.
Diese Professionalisierung erhöhe die Resilienz der Banden gegenüber den Strafverfolgern. Auch werde es immer schwieriger, Angriffe bestimmten Tätern zuzuordnen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023