Nanotech-Startup Chiral sammelt 3,8 Millionen Dollar

6. März 2024 um 10:59
  • innovation
  • Chiral
  • Startups
  • Chips
  • F&E
  • ETH
  • EPFL
  • Empa
image
Foto: Chiral

Das ETH-Spin-off will die Produktion von Computerchips revolutionieren. Statt eines chemischen Verfahrens setzt das Startup auf Präzisionsroboter.

Das Nanotechnologie-Startup Chiral hat in einer Finanzierungsrunde über 3,8 Millionen Dollar eingenommen. Das Spin-off der ETH Zürich und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) baut Nanomaterialien in Elektronik ein. Das soll die Herstellung von Chips in Zukunft revolutionieren, schreibt das Startup in einer Mitteilung.
Die Finanzierungsrunde wurde von Founderful und HCVC geleitet. Geldgeber waren unter anderem die ETH Zürich und Venture Kick. Mit dem gesammelten Kapital soll die Entwicklung der nächsten Maschine von Chiral beschleunigt werden. Darüber hinaus ist eine Vergrösserung der Belegschaft geplant, um mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten.
Chiral hat verschiedene automatisierte Hochgeschwindigkeitsroboter entwickelt, die Nanomaterialien in Elektronikteile integrieren können. Dafür werden mikro- oder nanometergrosse Materialien maschinell auf einem kleinen Chip platziert. Die präzise Wiederholung dieser Bewegungen erfordere ein sehr hohes Mass an Technik, so das Jungunternehmen.
Bisher wurde dafür auf Produktionsmethoden zurückgegriffen, die zumeist auf Chemie basieren, schreibt das Startup. Mit dem Roboter von Chiral soll eine Präzision und Kontrolle gewährleistet werden, "die konventionellen chemiebasierten Methoden fehlt".

Grosses vor

Die Entwicklung der Technologie begann ursprünglich als nationales Forschungsprojekt an der ETH, EPFL und Empa. Nach vier weiteren Jahren Forschung und Entwicklung stellte das Team um Seoho Jung, Natanael Lanz und Andre Butzerin einen ersten Prototyp fertig, der 100-mal schneller war als andere damals verfügbare Systeme. Nach einem erfolgreichen Pilotbetrieb wurde im Juni 2023 das Startup Chiral gegründet.
"In Zukunft wird es normal sein, dass elektronische Geräte oder Chips Nanomaterialien enthalten. Die Entwicklungspläne der weltweit führenden Chiphersteller wie TSMC, Samsung und Intel teilen diese Vision," sagt Seoho Jung. Dabei zeigt er sich zuversichtlich, dass die Technologie zum Fortschritt der Chip-Industrie beitragen wird.
Alexis Houssou, Founding Partner bei HCVC, kommentierte: "Mit dem derzeitigen Boom bei KI-Anwendungen stehen wir an einem entscheidenden Punkt, an dem die Verlangsamung des Mooreschen Gesetzes den technologischen Fortschritt erheblich zu verlangsamen droht. Das Team von Chiral hat sich auf eine entscheidende Mission begeben, um den Weg in eine bahnbrechende Post-Silizium-Ära zu ebnen."

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH gehört im Bereich IT zu den Top-10-Unis weltweit

Insgesamt belegt die ETH Rang im World University Ranking Platz 11, auf Platz 33 liegt mit der EPFL die zweite Schweizer Hochschule. Mehrheitlich fielen Schweizer Unis im Ranking jedoch zurück.

publiziert am 11.4.2024
image

Google testet KI-Antworten in Suchergebnissen

Steht bald ein grosses Update für die Suchmaschine bevor? Google mischt testweise KI-generierte Antworten unter die Suchresultate.

publiziert am 11.4.2024
image

ETH-Forschende entwickeln einen hüpfenden Weltraumroboter

Der "Spacehopper" soll dereinst Himmelskörper wie Asteroiden und Monde erforschen. Im Video ist er in der Schwerelosigkeit zu sehen.

publiziert am 11.4.2024
image

Horizon: Bundesrat nimmt 650 Millionen Franken in die Hand

Wie in den letzten Jahren finanziert der Bund Forschende in der Schweiz direkt, die beim EU-Förderprogramm mitmachen wollen. Ziel ist aber, bald wieder voll assoziiert zu sein.

publiziert am 10.4.2024