Nationalrat: Bundesrat soll Chip-Strategie ausarbeiten

14. Juni 2024 um 09:06
image
Foto: Marcel / Pixabay

Der Bundesrat soll Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Schweizer Unternehmen der Halbleiterbranche machen.

Der Nationalrat hat gegen den Willen der Regierung ein Postulat von Damien Cottier (FDP) angenommen und an den Bundesrat überwiesen. Hierzulande gebe es weltweit tätige Schlüsselunternehmen, die Technologie für die Herstellung von Halbleitern liefern, heisst es im Postulat. Die Subventionsprogramme für die Chipindustrie in den USA (52 Milliarden Dollar) und der EU (43 Milliarden Euro) könnten aber den fairen Wettbewerb behindern und sie hiesigen Akteure schwächen.
Der Bundesrat, fordert Damien Cottier im Postulat, solle die Situation analysieren, insbesondere die Risiken und Chancen der jüngsten Entwicklungen. Es soll dem Parlament zudem einen Bericht vorlegen, der Vorschläge enthält, insbesondere zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für die betroffenen Unternehmen und zur Förderung der Innovation.

Bundesrat: Das machen wir ja schon

Der Bundesrat hatte zuvor geantwortet, dass er die Entwicklung der industriepolitischen Initiativen in den grossen Wirtschaftsblöcken bereits sehr eng beobachte. Diese könnten, glaubt er, sowohl positive als auch negative wirtschaftliche Auswirkungen auf hiesige Unternehmen haben. Die Programme könnten teilweise Zulieferern und Produzenten aus der Schweiz auch neue Absatzchancen eröffnen.
Im nächsten Lagebericht zur Schweizer Volkswirtschaft werde er eine Analyse der Wirkungskanäle und Auswirkungen der aktuellen industriepolitischen Programme der USA und der EU vornehmen. Zudem behandle man das Thema auch bereits sowohl auf nationaler Ebene als auch auf internationaler Ebene, zum Beispiel in der OECD Working Group on Semiconductor Technology.
Das erklärte Ziel des Bundesrates sei zudem die schnellstmögliche Wieder-Assoziierung an das Förderprogramm Horizon der EU, um den Forschungsakteuren in der Schweiz die besten Bedingungen für die Teilnahme an europäischen Aktivitäten zu bieten.
Um die Auswirkungen des Ausschlusses von Schweizer Akteuren aus den von Europa als strategisch eingestuften Bereichen zu mildern, habe er vor rund einem Jahr Übergangsmassnahmen beschlossen, darunter auch einen Zuschuss von maximal 26 Millionen Franken für die Halbleiterforschung.
Die Forderungen des Postulats, so fasst der Bundesrat zusammen, würden also durch die zahlreichen laufenden Arbeiten bereits erfüllt. Eine eigenständige "Swiss Chips Strategie", wie sie das Postulat fordert, würde "zu Doppelspurigkeiten führen und hätte keinen Mehrwert".
Trotzdem wird der Bundesrat jetzt nicht darum herumkommen, sich eingehender um das Thema zu kümmern.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024