Nestlé dementiert Hackerangriff wegen Ukraine-Krieg

23. März 2022, 10:08
  • security
  • cyberangriff
  • breach
  • ukraine
  • nestle
image
Foto: Thibault Penin / Unsplash

Hacker haben angebliche Nestlé-Daten ins Netz gestellt. Dies seien nur Testdaten, so der Konzern. Zuvor hatte ein Teil der Anonymus-Gruppe Nestlés Rückzug aus Russland gefordert.

Nestlé ist ins Kreuzfeuer von aktivistischen Hackergruppen geraten. Diese haben am 22. März angeblich gehackte Nestlé-Daten ins Netz gestellt. Laut Nestlé entbehrt die Behauptung, dass ein erfolgreicher Cyberangriff stattgefunden habe, allerdings jeglicher Grundlage.
Die Hackergruppe Kelvinsecurity veröffentlichte ein kleines Muster der fraglichen Datenbankeinträge über Twitter, machte aber geltend, insgesamt 10 Gigabyte an Daten erbeutet zu haben. Grosse Aufmerksamkeit verschaffte den Aussagen die Weiterverbreitung über den Twitteraccount @LatestAnonPress, der nach eigenen Angaben zum Hackerkollektiv Anonymous gehört. Dies ist allerdings schwierig zu überprüfen, da es sich bei Anonymous um eine dezentrale Gruppierung handelt.

Öffentlich verfügbare Testdaten

Ein eigentlicher Cyberangriff habe aber nicht stattgefunden, entgegnete Nestlé in einer Stellungnahme. Es handle sich um einen Fall vom Februar dieses Jahres, als randomisierte und hauptsächlich ohnehin öffentlich verfügbare Testdaten für eine kurze Zeit aus Versehen online gestellt worden seien.
Man habe den Fall schnell untersucht und sei zum Schluss gekommen, dass keine weiteren Massnahmen notwendig seien. "Cybersicherheit ist eine unserer Top-Prioritäten", erklärte Nestlé weiter.

Kritik wegen Russland-Geschäft

Hackergruppen hatten zum Sturm auf Nestlé geblasen, nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den weltgrössten Nahrungsmittelkonzern dafür kritisiert hatte, Russland nicht zu verlassen. Nestlé hat laut eigenen Angaben alle Importe und Exporte aus Russland gestoppt, ausser bei lebenswichtigen Produkten.
Rund um den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine melden Hackergruppen immer wieder Erfolge bei Cyberattacken. Nicht immer handelt es sich dabei aber auch um tatsächliche Attacken. Oft werden auch lediglich bereits öffentliche zugängliche Daten online gestellt.
Mit Beginn des Krieges hatten sich verschiedene Hackergruppen und Cyberkriminelle entweder auf die Seite der Ukraine oder von Russland gestellt. Verschiedene Security-Experten sehen im ukrainischen Aufruf zu offensiven Cyberangriffen auf Russland aber eine unberechenbare Gefahr.

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

publiziert am 27.6.2022
image

Log4Shell wird weiter angegriffen

Weiterhin existieren Systeme, in denen die Sicherheitslücke nicht geschlossen wurde. Hacker wissen dies und nutzen es aus.

publiziert am 27.6.2022
image

Deepfakes von Vitali Klitschko sorgen für Aufregung

Mehrere europäische Politikerinnen und Politiker haben mit einem falschen Vitali Klitschko telefoniert. Manche haben die Deepfakes durchschaut, andere nicht.

publiziert am 27.6.2022