Netflix hat sich für seinen Werbe-Deal Microsoft ausgesucht

14. Juli 2022, 09:50
  • technologien
  • Medien
  • international
  • microsoft
  • netflix
image
Foto: Netflix

Google und Comcast waren auch im Rennen. Jetzt setzt der Streamingdienst für den Einsatz von Werbung aber auf die Redmonder.

Netflix hat sich für die zukünftige Version seines Streamingdienstes mit Werbeanzeigen für Microsoft als Technologiepartner entschieden. Der Software-Riese bringe alle nötigen Fähigkeiten dafür mit, erklärte der fürs operative Geschäft zuständige Netflix-Manager Greg Peters.
Der Videostreaming-Primus hatte angesichts sinkender Kundenzahlen vor wenigen Wochen angekündigt, eine günstigere Variante mit Werbung zu entwickeln. Bis dahin hatte man an der ursprünglichen Idee festgehalten, Abo-Gebühren von dem zu verlangen, der ohne Werbung auskommen will. Das war noch, als einige Streaming-Konkurrenten bereits Versionen mit Anzeigen anboten.
Der Gründer und Co-Chef von Netflix, Reed Hastings, hatte davon gesprochen, die Werbe-Version "in ein bis zwei Jahren auf die Reihe zu kriegen". Laut Medienberichten hatte Netflix auch die Youtube-Mutter Google und den Eigentümer der Senderkette NBC, Comcast, als Technologiepartner für die Anzeigenversion in Erwägung gezogen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 2
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023