Neuer R&D-Chef bei Ascom

20. April 2022, 14:37
  • people & jobs
  • management
  • ascom
image
Ein Pressefoto von Yves T'Joens konnte uns Ascom heute noch nicht zur Verfügung stellen. Dies ist der CEO, Nicolas Vanden Abeele.

Yves T'Joens, der neue Head of Global R&D, stösst vom Technologiekonzern Barco zu Ascom.

Der traditionsreiche Schweizer Technologiekonzern Ascom, heutzutage hauptsächlich in den Bereichen Healthcare ICT und Mobile-Workflow tätig, hat einen neuen Entwicklungschef. Wie Ascom meldet, wurde Yves T'Joens zum neuen Head of Global R&D ernannt. Er hat seine neue Stelle am heutigen 20. April angetreten. Sein Vorgänger Johan Norman hatte das Unternehmen Ende 2021 verlassen.
Yves T'Joens, so Ascom, bringe viel Erfahrung als Führungskraft im Technologie-Bereich mit sich. Zuletzt war er 4 Jahre lang Head of R&D und CTO des Healthcare-Bereichs bei Barco, einem international tätigen Hightech-Konzern. Davor arbeitete er 16 Jahre lang in verschiedenen Führungspositionen bei Nokia und Alcatel-Lucent.
Als neuer Head of Global R&D wird T'Joens auch Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung von Ascom. Er ist damit direkt dem CEO, Nicolas Vanden Abeele, unterstellt. Dieser freut sich darüber, dass es Ascom gelungen sei, einen solch erfahrenen Mann an Bord zu bekommen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt hat auch das BLW einen Chefdigitalisierer

Cédric Moullet wird als Vizedirektor im Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Digitalisierung und das Datenmanagement verantworten.

publiziert am 29.6.2022
image

E-Mail bleibt Einfallstor Nummer eins

Eine Analyse von Trend Micro zeigt eine Zunahme bei Cyberangriffen über E-Mails. Ransomware nimmt ab, aber dafür gehen Angreifer immer gezielter vor.

publiziert am 29.6.2022
image

Japans Chiphersteller sorgen sich um fehlende Fachkräfte

In den nächsten 10 Jahren benötigen Toshiba, Sony & Co. 35'000 Spezialistinnen und Spezialisten, um mit dem Investitionstempo Schritt zu halten.

publiziert am 29.6.2022
image

Novartis streicht in der Schweiz mehr als 10% der Stellen

1400 der 11'600 Jobs in der Schweiz könnten wegfallen. Vom Stellenabbau betroffen ist auch die IT-Abteilung des Pharmakonzerns.

publiziert am 29.6.2022