Nidwaldner Regierung sieht Potenzial von KI in Polizeiarbeit

21. Juni 2024 um 13:33
image
Foto: zVg

Die Nidwaldner Regierung äussert sich zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Verwaltung. Sie sieht Vor- und Nachteile und Potenzial in verschiedenen Einsatzbereichen.

Mit einer Interpellation wollten die Nidwaldner Mitte-Landräte Christof Gehrig und Mario Röthlisberger Antworten von der Regierung zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Verwaltung und der Bildung.
image
Christof Gehrig (links) und Mario Röthlisberger
Unter anderem fragten sie, ob die Regierung Möglichkeiten für den Einsatz von Kl in der Verwaltung des Kantons Nidwalden sehe und welche Möglichkeiten heute schon genutzt würden. Darüber hinaus erkundigten sie sich nach den möglichen Gefahren und dem Einfluss von KI in der Bildung.

Viele Fragen offen

Die Regierung betonte, dass bei KI "noch viele rechtliche und ethische Fragen offen" seien. Eine entsprechende Bedarfsanalyse und Handlungsempfehlung stehe noch aus. Dennoch kommt KI bereits zum EInsatz – und zwar in der Steuerverwaltung: Die Veranlagung von natürlichen Personen werde mit Hilfe von KI in der Fachanwendung AVA Plus von KMS automatisiert.
Darüber hinaus, so der Regierungsrat des Kantons, seien Bereiche wie Sozialversicherung, Polizeiarbeit oder Justizvollzug prädestiniert, um KI einzusetzen. Er erkenne aber die entsprechenden Gefahren in puncto Datenschutz. Ähnlich oberflächlich kommen auch die Aussagen zum Einsatz von KI im Bildungsbereich daher.

Chancen und Gefahren bewusst?

image
MIchéle Blöchlinger
In der gleichzeitig verschickten Mitteilung schreibt Finanzdirektorin Michèle Blöchlinger (SVP), dass dem Regierungsrat die damit verbundenen Chancen, aber auch Gefahren bewusst seien, aber der Einsatz von KI "sorgfältig abgewogen und auf eine rechtliche Basis gestellt werden muss".
image
Dominik Steiner
Der Nidwaldner FDP-Kantonsrat Dominik Steiner ist hauptberuflich in der IT-Branche tätig und unzufrieden mit der Antwort seiner Regierung. Die Aussage, wonach sich die Regierung der Chancen und Risiken bewusst sei, bezeichnet Steiner in einer Stellungnahme als "warme Luft". Es fehle "an allen Ecken und Enden an Wissen, Erfahrung und zu guter Letzt auch an finanziellen Mitteln", so Steiner. So bleibe Innovation auf der Strecke und generative KI werde "zumindest in Nidwalden", noch lange nicht in der Verwaltung Einzug halten.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau verlangt für Aufrüstung auf 5G nachträgliche Baugesuche

Die Forderung des Kantons geht auf ein Bundesgerichtsurteil zurück. Entsprechende Gesuche werden in den kommenden Wochen auch andernorts fällig.

publiziert am 2.7.2024
image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Zürich will Steuererklärungen für Firmen digitalisieren

Beim kantonalen Steueramt soll dank einer digitalen Deklaration für juristische Personen weniger Papier anfallen. Der traditionelle Weg bleibt aber erhalten.

publiziert am 2.7.2024