Nur jede 5. App ist barrierefrei

7. Dezember 2023 um 10:12
  • technologien
  • Software-Anbieter
  • Zugang für alle
image
Foto: Charlesdeluvio / Unsplash

Die Digitalisierung durchdringt immer mehr Lebensbereiche. Es wäre deshalb wichtig, dass Apps auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind. Eine Studie zeigt Mängel auf.

Mehr als 1,8 Millionen Menschen leben in der Schweiz mit einer Behinderung. Um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, sei diese Bevölkerungsgruppe auch auf barrierefreie Technologien angewiesen, schreibt die Stiftung "Zugang für alle". Sie überprüft regelmässig in einem Report, wie es sich mit der Barrierefreiheit von mobilen Apps verhält.
Für die aktuelle Ausgabe der Studie "Schweizer Accessibility – Mobile Apps" hat die Stiftung gemäss einer Mitteilung untersucht, welche Erfahrungen Menschen mit Einschränkungen machen, wenn sie in der Schweiz beliebte Apps verwenden. Diese stammen aus den Bereichen Kommunikation, Produktivität und Information.

Nur eine App ist vollständig barrierefrei

Das Resultat zeige ein breites Spektrum, von sehr guter bis sehr schlechter Zugänglichkeit. Nur eine App habe die maximale Punktzahl erreicht: SBB Inclusive ist gemäss der Stiftung vollständig barrierefrei. Mit 4.5 von 5 möglichen Punkten schneiden Threema, SBB Mobile Fairtic sowie die Microsoft-Apps Teams und Authenticator ebenfalls gut ab.
80% der Apps würden Barrieren aufweisen. Mehr als 60% seien ungenügend zugänglich. Nur 3 von 5 Punkten erhalten unter anderem Alertswiss und Meteoswiss, so die Ergebnisse.
Einschränkungen entstehen für Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise, wenn sich die Apps nicht mit einer Tastatur ansteuern liessen. Daneben erschweren ungenügende Kontraste von Navigations- oder Bedienelementen die Nutzung von Apps. Ein weiteres Problem entsteht, wenn Medieninhalte nur schriftlich und nicht als gesprochen Sprache angeboten werden.
Das breite Spektrum der Hürden zeige, dass viele Menschen und damit auch viele potenzielle Kunden von barrierefreien Apps profitieren würden, so die Stiftung zu den Ergebnissen.

Sensibilisierung notwendig

Aus dem ernüchternden Resultat der Studie lasse sich schliessen, dass die Anforderungen an die Barrierefreiheit bei Apps zwingend in der Breite umgesetzt werden müssen. Entsprechendes Fachwissen müsse zu den Agenturen, Designer- und Entwicklerteams kommen.
Die Stiftung empfiehlt zudem, im Rahmen der Behindertenrechtskonvention BRK gute Accessibility auch von privatwirtschaftlichen Anbietern zu fordern.

Mehr zum Thema

Parldigi direkt: Es braucht mehr digitale Barrierefreiheit

Loading

Mehr zum Thema

image

Epic-Einführung: Insel-Gruppe stellt den Schalter um

In der Nacht auf Samstag werden mit dem neuen Klinikinformationssystem 50 verschiedene Lösungen ersetzt. Ein Supportteam steht rund um die Uhr bereit.

publiziert am 28.2.2024
image

Tumblr und Wordpress wollen Inhalte für KI-Training verkaufen

Die beiden Content-Management-Plattformen wollen die Inhalte ihrer Nutzenden zu Geld machen. Wer das nicht will, muss die Funktion deaktivieren.

publiziert am 28.2.2024
image

Dell bringt KI-Computer auf den Markt

Neben CPU und GPU verfügen die Geräte auch über eine Neural Processing Unit. Diese bietet Rechenressourcen für KI-Aufgaben.

publiziert am 28.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024