Online-Einreichung von Baugesuchen auch in Basel-Stadt

13. Februar 2024 um 08:44
image
Foto: Eryk Piotr Munk auf Unsplash

Komplett digitalisiert ist der Prozess allerdings noch nicht. Zürich ist einen Schritt weiter.

Seit Montag können Baubegehren im Kanton Basel-Stadt digital eingereiht und erfasst werden. Das Online-Baubegehren soll das Prozedere nicht nur vereinfachen, sondern auch sicherstellen, dass die Gesuchstellenden alle relevanten Informationen erhalten und wissen, welche Unterlagen sie einreichen müssen. Das Online-Baubegehren sei ein erster Schritt hin zu einem vollständig digitalen Baubewilligungsverfahren, teilte das Basler Bau- und Verkehrsdepartement mit.
Aktuell sei es noch nicht möglich, das Baubegehren elektronisch zu unterschreiben und vollständig digital einzureichen. Dies liege unter anderem an den fehlenden gesetzlichen Grundlagen. Zudem müsse eine Software beschafft werden, die es dem Bau- und Gastgewerbeinspektorat erlaube, die Baubegehren digital zu bearbeiten.
Diese Rechtsgrundlagen hat der Kanton Zürich vor wenigen Tagen geschaffen. Ab April sind das Doppel in Papierform und eine handschriftliche Unterschrift nicht mehr nötig. Baubewilligungen können ab diesem Zeitpunkt vollständig digital abwickeln. Auch in weiteren Kantonen können Baugesuche "halb-digital" abgewickelt werden, darunter Aargau, Bern, Graubünden, Solothurn und Schwyz. In Bern wird aktuell geprüft, ob die nötige Rechtsgrundlage geschaffen werden kann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

US-Chipförderung: Das Geld beginnt zu fliessen

Die ersten 1,5 Milliarden Dollar gehen an Global Foundries. Mehr als 37 weitere Milliarden sollen bald zugeteilt werden.

publiziert am 21.2.2024
image

Iran und Pakistan schränken Internet ein

Behörden der Länder begründen die Internet­sperren meist mit der Sicherheits­lage oder damit, die Verbreitung von Falsch­informationen verhindern zu wollen.

publiziert am 21.2.2024