Open-Source-Firmen wollen mehr Support mit AI Act

26. Juli 2023 um 09:58
image
Foto: Christian Lue / Unsplash

Github und Co. wollen, dass die EU die Regeln für Open-Source-KI lockert. Sie würden sonst die Forschung behindern.

Github, Hugging Face und andere Firmen haben eine Liste mit Vorschlägen für den AI Act an das Europäische Parlament geschickt. Im Brief fordern die Unternehmen mehr Unterstützung bei der Open-Source-Entwicklung verschiedener KI-Modelle. Das Ziel des Papers sei es, den Gesetzgebern Orientierungshilfe zu geben, erklärt Github gegenüber 'The Verge'.
Der AI Act wurde mehrfach dafür kritisiert, dass die Definitionen von KI zu weit gefasst sind und sich dennoch zu eng auf die Anwendungsebene konzentriert.
"Das KI-Gesetz verspricht, einen globalen Präzedenzfall für die Regulierung der KI zu schaffen, um deren Risiken zu bewältigen und gleichzeitig Innovationen zu fördern", schreiben die Unternehmen in dem Papier. "Durch die Unterstützung des offenen Ökosystemansatzes für KI bietet die Verordnung eine wichtige Chance, dieses Ziel voranzutreiben." Das Gesetz behandelt insbesondere auch Vorschriften für generative KI-Modelle.
Die Gruppe von Unternehmen fordert ausserdem, dass die gemeinsame Nutzung von KI-Tools in Open-Source-Bibliotheken nicht unter kommerzielle Aktivitäten fällt und diese daher nicht unter regulatorische Massnahmen fallen sollten. Regeln, die das Testen von KI-Modellen unter realen Bedingungen verbieten, würden "jede Forschung und Entwicklung erheblich behindern".
Auch OpenAI-CEO Sam Altman sprach sich gegen die Vorschriften aus. Angesichts der bevorstehenden Regeln der EU erwäge man einen Rückzug aus Europa. "Der derzeitige Entwurf des EU-KI-Gesetzes wäre eine Überregulierung, aber wir haben erfahren, dass er zurückgezogen werden soll", sagte er der Nachrichtenagentur 'Reuters'. "Sie reden immer noch darüber."
Ihm schwebe eine Art Kombination aus "traditionell europäischen" und "traditionell amerikanischen" Ansätzen vor, führte er im University College aus. Zu viel Regulierung könnte der Vielfalt im KI-Bereich schaden, insbesondere kleinen Unternehmen und der Open-Source-Bewegung, betonte Altman. Bevor OpenAI aber vertieft über einen Rückzug nachdenke, werde man versuchen, die Vorschriften in Europa einzuhalten, sobald sie festgelegt seien.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Samsung erhält Milliarden für Bau einer US-Chipfabrik

Der südkoreanische Konzern will neue Standorte für Entwicklung und Fertigung in den USA bauen und erhält dafür Subventionen in Milliardenhöhe.

publiziert am 15.4.2024