Oracle macht die "souveräne EU-Cloud" verfügbar

20. Juni 2023 um 11:38
  • oracle
  • cloud
  • eu
  • regulierung
  • security
  • datenschutz
image
Foto: Jiziming / Unsplash

Die EU Sovereign Cloud soll es Unternehmen ermöglichen, EU-Datenschutzbestimmungen einzuhalten und dennoch alle Public-Cloud-Services von Oracle nutzen zu können.

Oracle hat eine neue, souveräne Cloud-Region in der EU eröffnet. Die "EU Sovereign Cloud" erfülle sämtliche Datenschutz- und Souveränitätsanforderungen der EU, schreibt Oracle in einer Mitteilung. Gleichzeitig könnten Unternehmen damit sämtliche Public-Cloud-Services von Oracle Cloud Infrastructure (OCI) beziehen, und zwar zu den gleichen Preisen und mit den gleichen SLAs wie in anderen OCI-Regionen.
Neben Hybrid- oder Private-Cloud-Lösungen sei die Sovereign Cloud eine Möglichkeit, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. Das Unternehmen hat bereits dedizierte Regionen für Grossbritannien und Nordamerika angekündigt. Denn die Frage der Daten-Souveränität werde immer wichtiger, sagte der OCI-Verantwortliche Clay Magouyrk vergangenen Herbst gegenüber inside-it.ch. Es brauche aber eine Cloud-Lösung. Denn die einzige Alternative wäre ein reiner On-Prem-Betrieb. "Das wollen wir nicht", so der Manager.
Die Sovereign Cloud befinde sich vollständig in der EU und richte sich insbesondere an Unternehmen aus stark regulierten Branchen. In der EU-Cloud gespeicherte Daten würden die Region nicht verlassen, so der US-Konzern.
Die Rechenzentren befinden sich in Madrid (Digital Realty) und Frankfurt (Equinix). Gemäss Oracle werden sie von separaten Oracle-eigenen Unternehmen mit Rechtssitz in der EU betrieben. Der Betrieb und der Kundensupport sind demnach auf in der EU ansässige Mitarbeitende beschränkt.

Steigende Nachfrage nach "nicht-amerikanischer Lösung"

Mit dem Angebot wolle man ein Kundenbedürfnis erfüllen. Denn aufgrund der wachsenden Bedeutung von Datenschutz und Lokalisierung verändere sich auch die Technologielandschaft, so Richard Smith, Technologie-Verantwortlicher von Oracle in der EMEA-Region, in der aktuellen Mitteilung. "Dies führt zu einer erhöhten Nachfrage nach souveränen Cloud-Lösungen, die sensible Kundendaten sicher hosten und Vorschriften wie die DSGVO einhalten können."
Mit der Sovereign Cloud schaffe man eine Region, die von Nicht-EU-Regionen vollständig isoliert bleibt, erklärte uns Regis Louis, Vice President Cloud Strategy von Oracle in Europa. Dies mache das Angebot auch für Schweizer Kunden interessant, sagte Oracles Schweiz-Chef, vor allem für jene, die im EU-Ausland aktiv sind.

Getrennte Infrastruktur

Die Infrastruktur der EU Sovereign Cloud sei von anderen Regionen getrennt und es gebe keine Backbone-Netzwerkverbindung zu den anderen Cloud-Regionen. Damit sei sie auf Datenresidenz ausgelegt, heisst es vom Unternehmen weiter. Auch der Kundenzugang werde getrennt vom Zugang zu anderen Regionen von Oracle Cloud verwaltet.
Mit der Architektur und weiteren Frameworks stelle man sicher, dass Kundendaten innerhalb der EU bleiben, betont Oracle. Man regle beispielsweise auch, wie OCI den Zugriff auf Kundendaten von Unternehmen ausserhalb der EU handhabt. Weiter entspreche die EU-Cloud den EU-Überwachungsvorschriften wie zum Beispiel NIS 2 und den Vorgaben, die den Datentransfer aus der EU einschränken – Stichwort: Schrems-II.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

EU-Kommission: Auch Meta verstösst gegen DMA-Regeln

Die EU-Kommission bezweifelt, dass der Facebook- und Instagram-Mutterkonzern Meta seinen Nutzern beim Datenschutz wirklich freie Wahl lässt.

publiziert am 1.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024
image

Das NTC veröffentlicht Schwachstellen

Das Nationale Testinstitut für Cybersicherheit wird auf seinem "Vulnerability Hub" in Zukunft die von ihm gefundenen Schwachstellen veröffentlichen.

publiziert am 28.6.2024