Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

26. Januar 2023 um 15:16
image
Foto: Robina Weermeijer / Unsplash

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

Derzeit gibt es kein zentrales Organspenderegister (mehr) in der Schweiz. Man kann seine Entscheidung zur Organspende nirgendwo digital hinterlegen.
Nun nimmt das Luzerner Kantonsspital (LUKS) die Sache selbst in die Hand: Ihre Patientinnen und Patienten können die Zustimmung oder den Widerspruch für eine Organspende künftig digital in der Patienten-App MeinLUKS hinterlegen, teilt das LUKS mit.
Mit der App wolle man eine einfache Übergangslösung bieten, heisst es, bis eine nationale Regelung vorliege.
Diese Informationen würden nur dem befugten medizinischen Personal an allen LUKS-Standorten über das Klinikinformationssystem LUKiS digital zur Verfügung stehen. Das Spital empfiehlt auch, einen Organspende-Ausweis auf sich zu tragen oder zu hinterlegen. Damit könnten die Betroffenen auch ausserhalb des LUKS den letzten Willen bezüglich Organspende kommunizieren.
Die Patienten-App zähle derzeit 160'000 registrierte Nutzerinnen und Nutzer. Das Luzerner Kantonsspital beschäftigt eigenen Angaben zufolge mehr als 8'000 Mitarbeitende.

Nationales Register eingestellt

Bis Ende Jahr wurden die über 130'000 Einträge des nationalen Organspenderegisters der Schweiz gelöscht. Die IT-Security-Firma ZFT entdeckte mehrere kritische Lücken im Onlineregister der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) mandatierten Stiftung Swisstransplant. Mitte Oktober 2022 hat die Stiftung schliesslich entschieden, das Nationale Organspenderegister aus Sicherheitsgründen einzustellen.
Eine Nachfolgelösung stehe erst 2025 bereit, bis dann wird die vom Stimmvolk 2022 angenommene Widerspruchslösung samt dazugehörigem zentralem Register eingeführt. Das bestätigt das BAG Anfang Januar 2023 gegenüber der Nachrichtenagentur 'Keystone-SDA'.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024