Peacetech: Allianz für Friedens­förderung gegründet

4. Mai 2023 um 10:02
image
Unidir-Direktor Robin Geiss; Izumi Nakamitsu, Leiterin des UN-Büros für Abrüstungsfragen; und EPFL President Martin Vetterli (v.l.n.r). Foto: zVg

Algorithmen gegen Online-Radikalisierung, verbesserte Landminen­erkennung oder Hilfe beim Wiederaufbau nach Krisen: Eine Schweizer Allianz will mit Tech-Innovationen zum Frieden beitragen.

Die EPFL, das Institut der Vereinten Nationen für Abrüstungsforschung (Unidir), das Genfer Hochschulinstitut und die Genfer Plattform für Friedenskonsolidierung haben sich zur "Peacetech Allianz" zusammengeschlossen. Sie wird von der Gruppe Frieden und Menschenrechte des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) unterstützt.

Innovative Wege, um globale Sicherheit zu verbessern

Man wolle einen "wirksamen systematischen Wandel in grossem Massstab" erreichen, so die Allianz in einer Mitteilung. "Das dramatische Zusammentreffen von Krisen, mit denen wir heute konfrontiert sind, macht es wichtiger denn je, dass wir innovative Wege entwickeln, um die globale Sicherheit zu verbessern und Fortschritte auf dem Weg zum Frieden zu machen", erklärt Unidir-Direktor Robin Geiss.
"Wir bei Unidir freuen uns, dass wir unser Fachwissen in Grenzbereichen wie Künstliche Intelligenz, Weltraumsicherheit und Cybersicherheit, aber auch in Bezug auf die Zusammenhänge zwischen Spitzentechnologien und anhaltenden Bedrohungen durch konventionelle und nukleare Waffen einbringen können", ergänzt Geiss. In der Organisation kommt gemäss EPFL-Präsident Martin Vetterli Know-how der Hochschule im MINT-Bereich sowie aus den Sozialwissenschaften und der Politik zusammen.

Initiativen zur Friedensförderung geplant

Mit verschiedenen Initiativen will die Allianz die Rolle von Wissenschaft und Technologie untersuchen. Dabei solle einerseits erforscht werden, wie Technologien zur Förderung des Friedens genutzt werden können. Andererseits will die Allianz Strategien entwickeln, die verhindern, dass Technologien zur Gewaltanwendung eingesetzt werden.
Ein erstes Projekt läuft bereits: Ein Team der EPFL hat KI-basierte Algorithmen entwickelt, die der Online-Polarisierung und -Radikalisierung entgegenwirken sollen. Eine weitere Initiative hat die Optimierung der Landminenerkennung zum Ziel. Andere Arbeiten sollen untersuchen, wie Überwachungsmechanismen für konventionelle, chemische, biologische, nukleare und autonome Waffen verbessert werden könnten.
Die Bemühungen stehen gemäss der Peacetech Alliance im Einklang mit der Schweizer Rüstungskontroll- und Abrüstungsstrategie und sind für den UNO-Sicherheitsrat relevant.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024