Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

9. Dezember 2022 um 13:07
image
Das Pentagon, Sitz des US-Verteidigungsministeriums. Quelle: David B. Gleason / Wikimedia Commons, unter Lizenz: CC BY-SA 2.0a

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat diese Woche die lukrativen Cloud-Computing-Verträge an 4 Unternehmen vergeben: Amazon, Google, Microsoft und Oracle. Die Verträge laufen bis 2028 und könnten ein Volumen von insgesamt bis zu 9 Milliarden Dollar haben, heisst es in einer Mitteilung des Pentagons.
Bei dem Projekt geht es um eine neue Cloud-Architektur, genannt Joint Warfighting Cloud Capability (JWCC), die dem Pentagon Services für alle Sicherheitsbereiche und Klassifizierungsstufen zur Verfügung stellen soll.
Die Multi-Vendor-Strategie ist neu, denn ursprünglich wurde ein 10 Milliarden schwerer Auftrag an Microsoft vergeben. Das Projekt hiess damals noch "Jedi" und war umstritten, weil das Pentagon nur einen Cloud-Anbieter berücksichtigt hatte. Nach dem Zuschlag an Microsoft folgte ein Tauziehen vor Gericht. Zudem standen Vorwürfe im Raum, der damalige Präsident Donald Trump habe sich in das Verfahren eingemischt und Microsoft gegenüber AWS begünstigt. Schliesslich wurde der Vertrag mit Microsoft aufgelöst und das Projekt neu aufgegleist.
Für das JWCC-Projekt hat das Pentagon neue Angebote eingeholt. Marktforschungen würden zeigen, dass Microsoft und Amazon am besten positioniert seien, hiess es vor rund einem Jahr. Es könnten aber auch weitere Anbieter zum Zug kommen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024