Podcast: Der grösste Batzen für die schlimmste Lücke

15. März 2024 um 07:39
  • security
  • cybersecurity
  • Ransomware
  • podcast
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Dall-E / GPT-4

Bei Bug-Bounty-Programmen werden gutgesinnte Hacker für das Aufspüren kritischer Lücken bezahlt. Je kritischer, desto ertragreicher. Wir reden in dieser Episode über Beispiele aus der Praxis und erklären rechtliche Grundlagen.

Bug-Bounty-Jäger sind "gutartige" Hacker, auch White Hat genannt, und helfen Unternehmen dabei, kritische Lücken in ihren Systemen zu finden. Es ist selten, dass Firmen so offen darüber reden, wie es das Spital Thun getan hat. Für einen "Bounty", also eine Belohnung, in Höhe von 7350 Franken konnten so zwei kritische Schwachstellen geflickt werden. In der aktuellen Episode reden wir über diesen Fall und sprechen über vergleichbare Fälle im Ausland. Darüber hinaus erklären wir, wie die rechtliche Situation aussieht.
Korrektur: Bei 5:15 Min. sagt Reto Vogt, dass Bug Bounty Switzerland ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben hat. Das ist falsch. Das Rechtsgutachten wurde vom Nationalen Testinstitut für Cybersicherheit in Auftrag gegeben. Bitte entschuldigen Sie diesen Versprecher.

Jetzt lesen:

Die IT-Woche abonnieren

Welche Stories ragen aus dem konstanten Lärm des Social-Media-Marketings hervor? Warum sind sie wichtig (oder wenigstens lustig)? Wie wird es weitergehen? Der neue, wöchentliche Podcast von Inside IT erlaubt einen Blick hinter die Kulissen der Schweizer IT-Welt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Aargau spart bei der Informations­sicherheit

Der Aargauer Regierungsrat will die Cybersicherheit im Kanton für mehrere Millionen verbessern. Einer bürgerlichen Mehrheit im Parlament kostet das aber zu viel.

publiziert am 2.7.2024
image

Schwerwiegende Lücke in OpenSSH entdeckt

Angreifer können sich aus der Ferne Zugriff auf Systeme verschaffen und beliebigen Code ausführen.

publiziert am 2.7.2024
image

Cyberangriff auf Teamviewer

Das Unternehmen hat den Angriff bestätigt. Es gebe keine Anzeichen, dass Kundendaten kompromittiert worden seien.

publiziert am 28.6.2024
image

Das NTC veröffentlicht Schwachstellen

Das Nationale Testinstitut für Cybersicherheit wird auf seinem "Vulnerability Hub" in Zukunft die von ihm gefundenen Schwachstellen veröffentlichen.

publiziert am 28.6.2024