Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

7. Februar 2023 um 12:44
image

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

Der verschlüsselte Nachrichtendienst Exclu wurde nach einer Reihe von Überfällen in ganz Europa abgeschaltet. Bei Durchsuchungen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Polen verhafteten die Behörden insgesamt 48 Personen, die mit dem Krypto-Kommunikationsdienst zu tun hatten. Nach Angaben der niederländischen Polizei erfreute sich Exclu unter anderem grosser Beliebtheit bei organisierten Kriminellen und Drogenbanden.
Nun sei es dem Landeskriminalamt Reihnland-Pfalz zusammen mit niederländischen Behörden gelungen, die Daten von Exclu zu entschlüsseln, die Kommunikation zu überwachen und den Dienst schlussendlich abzuschalten, teilen die Behörden mit.
Über den Messenger konnte man Nachrichten, Fotos und Mitteilungen mit anderen Nutzern austauschen. Die Nutzung der App kostete pro Halbjahr 800 Euro, zuletzt zählte die Polizei rund 3000 Nutzende. Mithilfe von speziellen Sicherheitsvorkehrungen konnten die Kriminellen über einen sogenannten Panik-Button Chatverläufe und Dokumente schnell löschen, wenn die Polizei ein Handy beschlagnahmen wollte.
"Der Dienst Exclu wurde nun aufgelöst", schreibt die niederländische Polizei und Staatsanwaltschaft. Im Moment könne niemand mehr die Dienste benutzen.

Hinweise im Cyberbunker entdeckt

Die Untersuchungen gegen Exclu begannen bereits im Jahr 2019: Damals hatte die deutsche Polizei den "Cyberbunker" an der Mosel durchsucht, der gezielt Kriminellen gedient haben soll. In einem 5000 Quadratmeter grossen Bunker in Dutzenden Räumen auf fünf unterirdische Stockwerke verteilt wurden 403 Server, 57 Mobiltelefone, 412 einzelne Festplatten, 61 Computer, 65 USB-Speichermedien, 16 SD-Karten und diverse CDs und Disketten gehortet. Mit diesen beschlagnahmten die Ermittler insgesamt zwei Petabyte Daten. Mit diesen Daten konnten die Behörden die Exclu-Dienste entschlüsseln und die Kommunikation überwachen.
Die Auswertung der Server hat Verfahren gegen zahlreiche weitere Personen initiiert, darunter Betreiber und Nutzer von "Exclu". Im Jahr 2020 mussten sich 4 Holländer, 3 Deutsche und ein Bulgare vor Gericht verantworten. Als "Kopf" galt ein 60-jähriger Holländer, der den früheren Armee-Bunker erworben und diesen als "Bulletproof Hoster" geleitet haben soll.
Im April 2022 wurde schliesslich die niederländische Polizei in die Ermittlungen eingebunden – auch Schweden, Frankreich und Italien beteiligten sich.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1