Sponsored

Portable Fortinet-Demo- und -Testumgebung

  • channel
  • boll
image

Mit der Security Fabric bietet Fortinet eine einheitliche Cybersecurity- und Networking-Plattform an. Für Tests, Demonstrationen und Schulungen hat BOLL nun eine portable Komplettumgebung entwickelt, mit der sich die Fortinet-Lösungen einfach ausprobieren lassen: die Security Fabric as a Rack.

Grössere Unternehmen setzen nach dem Best-of-Breed-Ansatz oft Dutzende Security-Lösungen unterschiedlichster Hersteller ein. Doch eine derart fragmentierte Cybersecurity-Landschaft im Griff zu haben, ist schwierig – was Cyberkriminellen sehr zugutekommt. Als umfassende Alternative dazu bietet der Security- und Networking-Spezialist Fortinet mit seiner Security Fabric ein komplettes Portfolio von Security- und Networking-Lösungen auf Basis des hauseigenen Betriebssystems FortiOS an. Das Angebot reicht von Firewalls, Switches und Access Points über E-Mail-Security und starke Authentifizierung bis hin zu Analyseplattformen. Dabei lassen sich sämtliche Plattformen über ein einheitliches Management- und Monitoringsystem mit kompletter Visibilität über Netzwerk und Sicherheit verwalten.

Security Fabric komplett und kompakt

In produktiven Umgebungen werden die Fortinet-Lösungen in Form physischer und virtueller Appliances ins Unternehmensnetzwerk integriert. Damit einher geht ein gewisser Aufwand für deren Implementierung und Konfiguration. So muss etwa für Tests und Demonstrationen virtueller Appliances wie FortiAnalyzer, FortiManager und FortiClient EMS Server jeweils eine Virtualisierungsplattform, ein virtueller Windows Server und eine passende Netzwerkanbindung zur Verfügung gestellt werden. Geht es darum, die Lösungen erst einmal kennenzulernen, ihre Funktionalität zu testen, einzelne Features auszuprobieren oder Mitarbeitende entsprechend zu schulen, gilt es, diesen Aufwand so tief wie möglich zu halten – dies nicht zuletzt angesichts der temporären Natur solcher Aktivitäten.
Der Security-Distributor BOLL hat nun auf seine Engineering-Wurzeln zurückgegriffen und eine komplette Test-, Demo- und Schulungsumgebung für alle Aspekte der Fortinet Security Fabric entwickelt: die Security Fabric as a Rack. Die portable und handliche Gesamtlösung besteht aus einem Switch der FortiSwitch-Serie, einer FortiGate-Firewall, einem FortiAP-Access-Point und einem leistungsfähigen Mini-PC mit Windows 10 Pro, auf dem die virtuellen Fortinet-Appliances als Testversion installiert werden können. Das Ganze kommt in Form eines kompakten Würfels mit einer Kantenlänge von rund 30 Zentimeter daher und kostet je nach integriertem Mini-PC zwischen 2500 und 3000 Franken.

Sofort einsatzbereit

Die Security Fabric as a Rack muss nicht in ein bestehendes Netzwerk integriert werden und benötigt, je nach Anwendungsfall, auch keine Verbindung zum Internet. Diese kann jedoch mit einem zusätzlichen FortiExtender von Fortinet nachgerüstet werden, um auch das Zusammenspiel mit dem FortiGuard-Service von Fortinet aufzeigen zu können. Ohne Internet-Verbindung ist lediglich eine Steckdose für die Stromversorgung erforderlich. Für Tests und Demonstrationen meldet man sich über den integrierten Access Point am Mini-PC an, erhält via RDP Zugriff, installiert die gewünschten Testversionen der Fortinet-Lösungen und kann so die Welt der Security Fabric nach Herzenslust erkunden – unabhängig davon, ob es sich um Firewall- oder WLAN-Management, Endpoint Security, Zusammenspiel mit dem Switch, Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Mobile Tokens, VPN oder beliebige andere Features handelt.
Da sämtliche Systeme und Komponenten im Rack enthalten sind, funktioniert die Security Fabric as a Rack unabhängig von anderen Systemen. Tests und Demos müssen nicht in einer produktiven Umgebung erfolgen. Zudem können sich System Engineers in Ruhe mit den Fortinet-Plattformen vertraut machen und eigene Lösungen entwickeln. Und Trainings lassen sich in jedem Schulungsraum praxisnah mit Hands-on-Übungen abhalten, statt nur graue Theorie zu vermitteln.
Für den produktiven Einsatz ist die Security Fabric as a Rack jedoch nicht konzipiert – sie darf nicht als KMU-Lösung von BOLL missverstanden werden. Vielmehr positioniert der Distributor den kompakten «Kraftwürfel» als Hilfsmittel für seine Channel-Partner sowie für Schulungen und Demos bei Kunden, die nicht über eine eigene Testumgebung verfügen, und auch für die eigenen System Engineers als attraktive Spielwiese, um die Fortinet-Lösungen zu erforschen.

Security Fabric as a Rack: Die Highlights

  • Komplette Cybersecurity- und Networking-Umgebung in kompakter Form
  • Integriert die Lösungen von Fortinet unter einem Dach
  • Ideal für Tests, Demonstrationen und Schulungen
  • Portabel und unabhängig von anderen Systemen

BOLL Engineering AG, Jurastrasse 58, 5430 Wettingen Tel. 056 437 60 60, [email protected], www.boll.ch

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022