1,5 Millionen Franken für MINT-Projekte

19. Dezember 2014, 09:19
  • politik & wirtschaft
  • ti&m
image

Das Programm "MINT-Schweiz" steht.

Das Programm "MINT-Schweiz" steht. 28 Projekte, die junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern sollen, werden mit insgesamt 1,5 Millionen Franken gefördert. Dies teilten die Akademien der Wissenschaften am Donnerstag mit.
Das Programm "MINT-Schweiz" unterstützt Projekte und Initiativen zur Förderung von Kompetenzen in den MINT-Fächern. Insgesamt seien seit April 158 Gesuche eingegangen, die zusammen ein Volumen über 13 Millionen Franken hatten. Die meisten Angebote haben Kinder und Jugendliche im Fokus.
Ziel des Programms sei es, die MINT-orientierte Aus- und Weiterbildung auszubauen, entsprechende Berufe attraktiver zu machen und die Schweizer Position im MINT-Bereich zu stärken. Die eingegangenen Dossiers wurden durch ein Evaluationsgremium geprüft, bevor sie von externen Experten ein zweites Mal
gesichtet wurden.
So bekommt beispielsweise Professor der ETH Zürich Juraj Hromkovic für das Projekt "Informatiklehrbuch für die Sekundarstufe I" finanzielle Hilfe. Es gibt aber auch ein Projekt aus der Privatwirtschaft. So bekommt der Zürcher IT-Dienstleisters ti&m Unterstützung für die Idee: "Hack an app in one week - Informatik-Projektwochen für Schulen". (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022