1,8 Milliarden Franken: Venture Kick zieht positive Jubiläums-Bilanz

1. Dezember 2017, 15:56
  • politik & wirtschaft
  • ava
image

Venture Kick bezeichnet sich selbst als "philanthropische Initiative".

Venture Kick bezeichnet sich selbst als "philanthropische Initiative". Und als solche haben sich die beteiligten Menschenfreunde vor zehn Jahren aufgemacht, die "Lücke in der Schweizer Innovationskette" zu schliessen. Seither helfen sie Spin-Offs von Universitäten den Gap zwischen Firmengründung und Marktreife zu überbrücken. Mit einigem Erfolg, wie Venture Kick in einem Fazit der letzten zehn Jahre zeigt.
In der vergangenen Dekade habe die Initiative 522 Startup-Projekte mit 21 Millionen Franken unterstützt, die in 412 Jungfirmen-Firmen gemündet seien. Diese hätten von Unternehmen, Investoren und Institutionen 1,8 Milliarden Franken erhalten und damit 4748 Stellen geschaffen, heisst es weiter. Ein weiterer Indikator für den Erfolg von Venture Kick ist die Lebensdauer der Geförderten: Während fünfzig Prozent aller Jungfirmen nach fünf Jahren verschwinden, seien von den seit 2007 von Venture Kicks unterstützten Unternehmen noch fast 90 Prozent aktiv.
Zu "seinen" Startups zählt Venture Kick unter anderem MindMaze.
Auf die Frage, wo er Venture Kick in zehn Jahren sehe, erklärt Co-Managing-Director Jordi Montserrat überzeugt: Man werde das 20-jährige Jubiläum mit mehr Partnern und Venture Kickers als Wirtschaftskapitänen und Milliardären auf der Bühne feiern, um "die Schweiz in die nächste Dekade zu kicken". (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022