10?! Andy Maier, CIO von AXA

21. Oktober 2020 um 14:22
  • kolumne
  • axa
  • cio
  • 10 fragen
image

Der international erfahrene CIO über IT-Trends, den IT-Beruf, den er nicht ausüben will und den besten Karrierestart für Junge.

Ab sofort beantworten monatlich namhafte Schweizer IT-Persönlichkeiten 10 Fragen, die man ihnen selten oder gar nicht stellt.
1. Was war Ihr erster Computer und woran erinnern Sie sich speziell dabei?Andy Maier: Das war eine PDP-11 mit einer 8-Bit-Architektur. Mit dem Prozessrechner haben wir während dem Studium in Assembler eine Liftsteuerung programmiert.
2. Welchen Informatikberuf möchten Sie selbst nicht (mehr) ausüben und warum?Chief Information Security Officer, IT-Sicherheitsbeauftragter also. Die Arbeit ist ausserordentlich komplex und man übernimmt viel Verantwortung. Zudem sieht man sich als CISO permanent mit neuen Risiken konfrontiert.
3. Wohingehend wird sich die Stelle eines CIO/Ihre Stelle in den nächsten Jahren verändern?Die grössten Veränderungen erwarte ich in den Bereichen Design und Development von digitalen Geschäftsmodellen. Oder zumindest in Teilen davon.
4. Was raten Sie einem jungen Informatiker, der Karriere machen will?Starte als Full Stack Developer in einer Cloud-Umgebung. Als Allrounder kriegst du dort tiefe Einblicke in ein breites Arbeitsumfeld.
5. Was konnten Sie erst in der jetzigen Rolle über Technologie lernen und nicht vorher?Ich lerne jeden Tag etwas Neues. Heute beispielsweise, wie man eine DDoS Attacke in die Cloud umleiten kann.
6. Hat die Informatik etwas abgeschafft, das Sie vermissen?Ich vermisse weder 8-Bit-Adressräume, grüne Bildschirme, Debugger, die C-Programmiersprache und schon gar nicht das Natel C. Nein, ich vermisse absolut nichts.
7. Wird es im Laufe der Karriere einfacher oder schwerer, sich für Technologie-Versprechungen zu begeistern?Es wird einfacher. Für mich ist Technologiemanagement eine Passion.
8. Was/Welche Technologie wird in den nächsten 5 Jahren Ihrer Meinung nach den grössten Einfluss auf Ihre Branche haben? Und warum?Ich würde sagen Cloud, AI & ML und OpenAPI. Denn es gibt in unserer Branche sehr viele Anwendungsfälle und -gebiete für diese Technologien.
9. Gibt es eine Technologie im Moment, die Sie für total überschätzt halten?Blockchain. In dem Bereich mache ich zwar einige, allerdings eher spezifische Einsatzmöglichkeiten aus. Einen breiten Einsatz der Blockchain-Technologie sehe ich im Moment hingegen noch nicht.
10. Was haben Sie persönlich aus der Corona-Krise gelernt?Es ist unglaublich, wie schnell sich die AXA als grosse und internationale Firma auf die Krise angepasst hat. Innert weniger Tagen sind wir auf Homeoffice und Remote Working umgesattelt und der Betrieb hat einfach weiterfunktioniert.

Zur Person:

Andy Maier (*1963) ist seit 2012 CIO und Member of the Executive Board von AXA, zuvor war er je 3 Jahre CIO von Zurich Financial und Zurich North America. Er ist zudem Vorstand von SwissICT.
In einem Exklusiv-Interview erklärte er uns Ende 2019 die Cloud-Strategie des Konzerns.
Die Fragen stellte Marcel Gamma

Loading

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

image

Vogt am Freitag: Die halbe Wahrheit

Auf den ersten Blick lässt die 'NZZ' in einem Artikel zum erlebten Cyberangriff die Hosen runter. Bei genauem Hinsehen fehlen aber wichtige Informationen.

publiziert am 23.2.2024 1
image

SATW insights: Kosteneinsparungen dank besserer Organisation von Gesundheitsdaten

Stetig steigende Kosten strapazieren das solidarische Gesundheitssystem der Schweiz. Dabei hilft es nicht, dass Gesundheitsdaten uneinheitlich erhoben werden, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 22.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024