10 Jahre Gefängnis für chinesischen Journalisten - wegen Yahoo

9. September 2005, 10:20
  • international
  • china
image

Die renommierte internationale Menschenrechtsorganisation --http://www.

Die renommierte internationale Menschenrechtsorganisation "reporters withour borders" erhebt schwer wiegende Vorwürfe gegen Yahoo Hong Kong und belegt diese auch.
Der kritische chinesische Journalist Shi Tao ist im April zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er angeblich "geheime" Informationen an ein "ausländisches feindliches Element" weiter leitete. Shi Taos Verbrechen: Er hatte den Inhalt einer Nachricht der chinesischen Behörden an seine Zeitung an die China-kritische Webseite "Democracy Forum" weiter geleitet. In der Nachricht warnten die Behörden die Journalisten vor möglicher "sozialer Destabilisierung" angesichts des 15. Jahrestags des Massakers auf dem Tianmen-Platz.
Shi Taos benützte bei seinem "Verbrechen" sein privates E-Mail-Account bei Yahoo Hong Kong. Yahoo gab den chinesischen Strafverfolgungsbehörden die persönlichen Daten von Shi Tao bekannt, so dass er verhaftet und angeklagt werden konnte.
In einem geharnischten Statement sagt "reporters without borders": "Von Yahoo gelieferte Informationen führten zur Verurteilung eines guten Journalisten, der für den Versuch, eine Nachricht aus China herauszubringen, teuer bezahlen muss. Es ist eine Sache, die Augen gegenüber den Menschenrechtsverletzungen der chinesischen Regierung zu schliessen. Direkte Kollaboration ist eine ziemlich andere Sache." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nächster Schritt zum Generationenwechsel bei Wortmann

Bei dem deutschen IT-Haus und Distributor tritt die Tochter des Gründers und Chefs, Svenja Wortmann, in die Geschäftsleitung ein.

publiziert am 7.10.2022
image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022