10 Methoden, Daten zu verlieren

28. November 2013 um 15:34
  • technologien
  • breach
image

Spinnen, Fäuste, Drinks, Regen, ein Hurrikan und ein Schuss aufs Smartphone.

Spinnen, Fäuste, Drinks, Regen, ein Hurrikan und ein Schuss aufs Smartphone.
Jährlich veröffentlicht der Datenrettungs- und IT-Forensik-Spezialist Kroll Ontrack die Liste der zehn verschrobensten Arten, Daten zu verlieren (die dann natürlich allesamt durch eben diesen Dienstleister wieder gerettet werden konnten).
Unspektakulär aber folgenreich ist es, wenn die Harddisk eines Laptops eines Velofahrers in Hongkong nach einer 40'000 Kilometer langen Benefiz-Radtour kaputt geht. Ebenfalls "gewöhnlich" aber schmerzhaft ist es, wenn man einen Laptop samt Backup-Harddisk während der Datenübertragung vom Tisch reisst und man damit das Resultat von 18 Monaten Filmproduktion zerstört.
Daten kann man auch mit Faustschlägen auf einen Laptop nach verlorenem Spiel zerstören. Oder indem man ein Laptop stiehlt, in Panik flieht, es im Garten des Bestohlenen fallen lässt, wo es dann eine Nacht im Regen liegen bleibt. Auch besoffen über ein Laptop pinkeln, kann Daten zerstören, genauso natürlich, wie wenn man eine Harddisk als Sabotageakt mit einem Hammer zerlegt. Die Datenretter konnten von dieser HD nicht mehr viel Daten herausholen - aber genug, um den Saboteur zu identifzifieren...
Pech ist es, wenn ein Hurrikan (es war Sandy) nicht nur die Server, sondern auch das Gestell mit den Backup-Bändern unter Wasser setzt oder wenn sich Spinnen in einem Harddisk-Gehäuse niederlassen. Auch ein Schuss auf ein Samsung-Smartphone (Foto) eignet sich als Datenkiller. (hc)
(Foto: Von Kroll Ontrack zur Verfügung gestellt.)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Deepfake-Stimmen täuschen Menschen, nicht aber das Gehirn

Echte Stimmen stimulieren andere Gehirnbereiche als Deepfakes, zeigt eine Studie der Uni Zürich.

publiziert am 12.6.2024
image

Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

publiziert am 11.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024