100'000 Dollar für einen Windows-Fehler

20. Juni 2013, 13:05
  • security
  • betriebssystem
  • google
  • mozilla
image

Zum ersten Mal in seiner Geschichte bezahlt Microsoft Hacker, die Sicherheitslücken finden.

Zum ersten Mal in seiner Geschichte bezahlt Microsoft Hacker, die Sicherheitslücken finden. Personen, die eine Lücke im Betriebssystem Windows 8.1 Preview finden, können bis zu 100'000 kassieren. Mit dem 'Bug Bounty Program' sollen schwerwiegende Programmierfehler in der neusten Version der Microsoft-Software gefunden werden.
Microsoft bezahlt aber nicht für ältere Fehler, und ist besonders an Schwachstellen interessiert, welche Windows Sicherheit-Technologien, wie Data Execution Prevention (DEP) oder Address Space Layout Randomization (ASLR), umgehen. Zusätzlich kann man bis zu 11'000 Doller kassieren, wenn man Lücken im Internet Explorer 11 Preview findet.
Der Aufruf nach Sicherheitslücken in Software zu suchen, ist nicht neu. Mozilla bezahlte bereits 2004 für gefundene Fehler. Auch Facebook und Google sprangen auf den Zug und lockten mit Geldsummen, für diejenigen, die Sicherheitslücken fanden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022