100 Gates-Millionen für die Ausrottung von Kinderlähmung

28. November 2007, 12:52
  • international
image

Die "Bill & Melinda Gates Foundation" stellt 100 Millionen Dollar für die Ausrottung von Poliomyelitis (Kinderlähmung) bereit.

Die "Bill & Melinda Gates Foundation" stellt 100 Millionen Dollar für die Ausrottung von Poliomyelitis (Kinderlähmung) bereit. Die Rotary Foundation habe von der Gates-Stiftung die Spende erhalten, die in den kommenden drei Jahren Dollar für Dollar durch das Aufbringen von Spendengeldern verdoppelt werden soll, teilte die Rotary Foundation mit. Die Spende soll zur Finanzierung von Impfmassnahmen eingesetzt werden, die im Rahmen der globalen Polio-Eradikationsinitiative (GPEI) durchgeführt werden.
Bill Gates, Co-Vorsitzender der Foundation sowie Microsoft-Gründer, sagte: "Die Auslöschung der Kinderlähmung wird eine der grössten Errungenschaften in der Geschichte des öffentlichen Gesundheitswesens sein, und wir wollen unseren Beitrag zur Realisierung dieses Zieles leisten." Es ist die bislang grösste Spendesumme, die Rotary in seiner 102-jährigen Geschichte erhalten hat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022