130'000 Franken für Venture-Kick-Gewinner

29. März 2017 um 15:15
  • innovation
image

Die zwei Startups Futurae Technologies und Zippsafe haben das Venture-Kick-Finale gewonnen und damit je 130'000 Franken Kapital erhalten.

Die zwei Startups Futurae Technologies und Zippsafe haben das Venture-Kick-Finale gewonnen und damit je 130'000 Franken Kapital erhalten. Während Zippsafe ein mobiles Garderobensystem bietet, das etwa in Konferenzzentren oder an Events eingesetzt werden kann, bietet Futurae ein System für die 2-Faktor-Authentifizierung.
Das Sound-Proof genannte Zwei-Faktor-Verfahren von Futurae nutzt Geräusche. Statt einem separaten Hardware-Token kommt das eigene Smartphone zum Einsatz.
Nachdem sich ein Nutzer mit Passwort einloggt hat, nimmt Sound-Proof drei Sekunden lang die Umgebungsgeräusche von zwei Geräten, etwa Handy und Computer, auf und vergleicht diese miteinander. Stimmen die Geräusche miteinander überein, ist dies der Beweis, dass der Besitzer des Smartphones am Computer sitzt. Anschliessend wird der Nutzer eingeloggt. Entfernt er sich – respektive das Smartphone – wieder vom Computer, wird er automatisch abgemeldet. Der Nutzer muss dazu eine App auf dem Smartphone installiert haben. Am PC kann er sich mit Nutzername und Passwort anmelden und durch die Geräuschaufnahme wird er in einem zweiten Schritt authentifiziert. Eine Interaktion mit einem separaten Token ist nicht nötig, was die Nutzerfreundlichkeit verbessern soll. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024
image

ChatGPT wird zum Chemiker

Forschende der EPFL haben dem Sprachmodell GPT-3 ein Update verpasst. Dank eines Fragebogens kann der Chatbot jetzt auch in der Chemie eingesetzt werden.

publiziert am 7.2.2024