15'000 Aktionäre gegen die Deutsche Telekom

23. November 2004, 08:40
  • telco
  • deutsche telekom
image

Heute hat in Frankfurt ein Mammutprozess gegen die Deutsche Telekom begonnen.

Heute hat in Frankfurt ein Grossprozess die deutsche Telekom begonnen, in dem rund 15'000 Aktionäre als Kläger auftreten. Das Gericht steht vor einer herkulischen Aufgabe. Da in Deutschland im Gegensatz zum Beispiel zur USA keine Sammelklagen erlaubt sind, müssen die Kläger einzeln oder in kleinen Gruppen auftreten. Die Folge ist, dass das Gericht nun 1700 Klageschriften (nach anderen Berichten sind es sogar bereits 2100 Klagen) durchgehen muss – und es könnten noch massiv mehr werden, da weitere Aktionäre Klagen angekündigt haben.
Das Gericht hat darum vorerst einmal zehn Klagen ausgewählt, die als Pilotverfahren verhandelt werden.
Die Ereignisse, auf die sich die Kläger berufen, gehen auf das Jahr 2000 zurück. Damals bezifferte die Deutsche Telekom anlässlich der Ausgabe einer dritten Tranche von T-Aktien den Wert eines teil seiner Immobilien mit 17,2 Milliarden Euro. Dieser Wert wurde ein Jahr später um 2,9 Milliarden Euro nach unten korrigiert.
Die Kläger monieren, dass der Wert zuerst missbräuchlich zu hoch angesetzt wurde. Dabei merken sie auch an, dass die Bewertung aufgrund eines umstrittenen Verfahrens geschah, über das die Aktionäre nicht informiert worden seien. (Die Deutsche Telekom hatte für kleinere Immobilien das Cluster-Verfahren verwendet, bei dem die Objekte in Gruppen zusammengefasst und zusammen bewertet werden.)
Wie die "Financial Times Deutschland" berichtet, hat der zuständige Richter das Cluster-Verfahren bereits kritisiert. Er sagte aber auch, dass die Beweislast, dass die Bewertungen tatsächlich falsch waren, trotzdem bei den Klägern liege – entsprechende Gutachten würde die Kläger mehrere Millionen Euro kosten.
Auch bei einem weiteren Klagepunkt geht es um mangelnde Information: Zum Zeitpunkt der Aktienausgabe waren die Übernahmeverhandlungen mit dem US-Mobilfunk-Unternehmens Voicestream bereits weit fortgeschritten, aber auch darüber wurden die Aktienkäufer nicht aufgeklärt. Auch diese Übernahme hatte später den Kurs der Aktie gedrückt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022