15 Prozent weniger Sunrise-Mitarbeitende?

22. Oktober 2012, 11:33
  • telco
  • sunrise
image

Sunrise will offenbar in den kommenden zwei Jahren rund 220 Stellen in der Schweiz streichen. Auch der Business-Bereich könnte betroffen sein.

Sunrise will offenbar in den kommenden zwei Jahren rund 220 Stellen in der Schweiz streichen. Auch der Business-Bereich könnte betroffen sein.
Vor rund zwei Wochen gab es Spekulationen, dass Sunrise 12 Informatik-Mitarbeitende plant der Telco nun, in den kommenden zwei Jahren 220 Stellen zu streichen. Dies entspricht 15 Prozent der gesamten Belegschaft. Sunrise bestätigt diese Aussage allerdings nicht.
Was ist der Grund für den offenbar massiven Stellenabbau? Laut der 'SonntagsZeitung' sei der Kostendruck bei Sunrise gestiegen, weil die Umsätze und vor allem die Erträge offenbar deutlich unter den Erwartungen liegen. Sunrise habe für die Finanzierung bei den Banken und den privaten Investoren eine Art Budgetvereinbarung abgeschlossen.
Einsparungen beim Personal
Daneben sei der Preisdruck im Mobilfunkgeschäft ein Problem: "Wir waren wegen des Preisschritts von Swisscom komplett geschockt", zitiert die 'SonntagsZeitung' einen Sunrise-Kadermann. Weiter wurde ein Sunrise-Sprecher dahingehend zitiert, dass personelle Massnahmen eine von möglichen Massnahmen seien, die Kostenstruktur zu optimieren. Es bestünde die Vorgabe, jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag beim Personal einzusparen.
Unter Berufung auf den Sunrise-Kadermann schreibt die 'SonntagsZeitung' weiter, dass unter anderem auch die Bereiche Business und Wholesale betroffen sind und diese zusammengelegt würden. (hal)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022