1500 Jobs weg bei Intel

9. April 2014, 07:22
  • international
  • intel
image

Der Chiphersteller Intel schliesst sein Werk in Costa Rica.

Der Chiphersteller Intel schliesst sein Werk in Costa Rica. Die Fabrik für Montage und Tests von Mikroprozessoren wird noch in diesem Jahr abgewickelt, wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Rund 1500 Mitarbeitende verlieren ihren Job.
Das Entwicklungs- und Servicezentrum mit mehr als 1000 Beschäftigten werde hingegen ausgebaut. Dort entstünden 200 neue Arbeitsplätze.
Bereits im Januar hatte Intel angekündigt, im laufenden Jahr sein Personal weltweit um fünf Prozent zu reduzieren. Der Chip-Riese hat noch immer keine rechte Antwort auf den Siegeszug mobiler Geräte gefunden. Intel-Prozessoren stecken vor allem in Computern, bei der Bestückung von Smartphones und Tablets hinkt die Firma hingegen hinterher.
Für Costa Rica ist die Werksschliessung ein harter Schlag. Im vergangenen Jahr war Intel allein für mehr als ein Fünftel der Exporte des landwirtschaftlich geprägten Landes verantwortlich. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022