"17 Weltrekorde": Oracle wirft neue Server auf den Markt

27. März 2013, 15:44
  • rechenzentrum
  • oracle
image

Oracle hat heute eine Reihe von neuen Servern vorgestellt, in denen eine neue Version von Oracles Sparc-Prozessoren, T5 genannt, verbaut wird.

Oracle hat heute eine Reihe von neuen Servern vorgestellt, in denen eine neue Version von Oracles Sparc-Prozessoren, T5 genannt, verbaut wird. Diese Prozessoren haben 16 Kerne, von denen jeder bis zu acht voneinander unabhängige "threads" (Wikipedia erklärt den Begriff mit "Ausführungsstrang") abarbeiten kann. Oracle kann bis zu acht Prozessoren in einem Server verbauen, so dass total 128 Kerne theoretisch bis zu 1024 "threads" gleichzeitig abarbeiten können.
Alle der heute vorgestellten Midrange- und Highend-Server werden mit Oracles eigenem Unix-Derivat Solaris betrieben. Die neuen Server gibt es mit zwei, vier oder acht Prozessor-Sockeln.
Gleichzeitig mit den neuen Maschinen hat der Datenbankspezialist Oracle, der 2009 den einst legendären Server-Hersteller Sun geschluckt hat, neue Resultate von Vergleichstests veröffentlicht. Gemäss dem Hersteller wurden gleich 17 Weltrekorde aufgestellt.
Um nur ein Beispiel zu nennen: Oracles neues Flaggschiff, Sparc T5-8 (Foto), rechnet im bekannten TPC-C-Test, in dem das Abarbeiten von Transaktionen in einer Datenbank simuliert wird, 2,4 mal schneller als ein vergleichbares IBM-System aus dem Jahr 2010 und war dabei erst noch 2,5 mal günstiger.
Virtualisierung inklusive
Oracle betont, dass die neuen Maschinen die genau gleiche Umgebung auf kleinen bis zu sehr grossen Servern bieten. Es gibt das gleiche Betriebssystem und die gleichen Management- und Virtualisierungs-Werkzeuge für Server mit einem bis zu 32 Prozessoren. Man kann also die genau gleiche Software bei Bedarf auf immer leistungsfähigeren Maschinen einsetzen. Zudem ist Oracle VM Server for Sparc im Modell "Premier Support" bereits enthalten. Dies mache die Sparc-Server ideal für den Bau von Cloud-Infrastrukturen, findet Oracle.
Oracle hat allerdings seit dem Kauf von Sun laufend und massiv an Umsatz eingebüsst. Im letzten Geschäftsquartal sank der Hardware-Umsatz von Oracle um ganze 16 Prozent auf noch 1,2 Milliarden Dollar. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022