1eEurope gewinnt nach Zürich auch Berner Auftrag für Ratsinformationssystem

3. Oktober 2005, 15:10
  • e-government
image

Der Thalwiler Systemintegrator, Portal- und E-Government-Spezialist 1eEurope konnte die Staatskanzlei Bern als Kunden gewinnen.

Der Thalwiler Systemintegrator, Portal- und E-Government-Spezialist 1eEurope konnte die Staatskanzlei Bern als Kunden gewinnen. 1eEurope wird für das Berner Kantonsparlament ein Ratsabrechnungssystem (Sitzungen, Taggelder etc.) bauen, das später zu einem Ratsinformationssystem inklusive Extranet ausgebaut werden kann. 1eEurope hat bereits das Ratsinformationssystem für den Kantons- und den Gemeinderat von Zürich gebaut.
1eEurope setzt bei den Informationssystemen für Parlamente auf den 'SharePoint' Server von Microsoft auf.
Wie Markus Carstensen von 1eEurope sagt, zielt man nun in Thalwil darauf, nach den beiden grossen Kantonen Zürich und Bern auch kleinere Kantone und Gemeinden für die Ratsinformationslösung gewinnen zu können. "Wir hoffen, dass die wichtige Zusage aus Bern einen Schritt in Richtung einer Standard-Applikationen für Parlamente in der Schweiz darstellt", so Carstensen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 6
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022