2006 war ein Wurm-Jahr

5. Januar 2007, 16:39
  • security
  • sicherheit
image

Der spanische Security-Software-Hersteller Panda hat heute eine "Rangliste" der häufgsten Infektionen von Rechnern durch schädliche Software veröffentlicht.

Der spanische Security-Software-Hersteller Panda hat heute eine "Rangliste" der häufgsten Infektionen von Rechnern durch schädliche Software veröffentlicht. Auffallend ist, dass sich unter den Top-10 Schädlingen, die PCs befielen, nur ein Virus befindet, nämlich "Parite.B", das seit 2003 im Umlauf ist, auf Platz 8.
Die "erfolgreichsten" Schädlinge waren aber Würmer und zwar solche, die bereits seit Jahren ihr Unwesen treiben. Das Skript "Sdbot.ftp" ist für 2,62 Prozent der Panda bekannten Infektionen verantwortlich. Auf Platz 2 liegt "Netsky.P", ein Wurm, der sich über E-Mails und P2P-Applikationen verbreitet. Am dritt meisten Infektionen gab es über eine Verwundbarkeit in Windows, über die man mittels manipulierten WMF-Files einen Computer angreifen kann. Auf Platz fünf und sechs stehen zwei Trojaner ("Qhost.gen" und "Torpig.A").
Panda macht zwei Feststellungen: Einerseits beobachten die Spanier die zunehmende Verbreitung von kleinen Variationen eines und desselben Schädlings. Damit versuchen die Malware-Autoren Security-Software auszutricksen. Andererseits werden mit der Verbreitung von Malware immer öfter direkt betrügerische Ziele verfolgt. Drei der von Panda aufgelisteten "infektiösesten" Schädlinge versuchen dem Verbreiter direkt Geld zu beschaffen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1