2008: Eine Million neue Viren und Trojaner

1. April 2008, 13:15
  • security
image

Der finnische Security-Spezialist F-Secure glaubt, dass im laufenden Jahr eine Million neue Viren und Trojaner identifiziert werden könnten.

Der finnische Security-Spezialist F-Secure glaubt, dass im laufenden Jahr eine Million neue Viren und Trojaner identifiziert werden könnten. Das Unternehmen stützt sich dabei auf die Tatsache, dass in den ersten drei Monaten des Jahres täglich 25'000 Malware-Samples entdeckt wurden. Das sind allerdings nicht alles verschiedene Viren (sonst wären es zehn Millionen im Jahr). Trotzdem rechnet F-Secure dieses Jahr mit einer Million unterschiedlicher und bisher nicht identifizierter Viren und Trojaner - falls diese Entwicklung weiter anhält.
Gemäss F-Secure haben Nutzer heute das Gefühl, dass weniger Viren geschrieben werden, obwohl es tatsächlich mehr als jemals zuvor sind. Einer der Gründe dafür seien die neuartigen Taktiken, mit denen Cyberkriminelle Computer infizierten.
Die wichtigsten "Trends" der letzten drei Monate waren Drive-by-Downloads, verstärktes Rootkit-Aufkommen, der erste Ransom-Trojaner für mobile Endgeräte und Würmer für Symbian-Smartphones. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022
image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

publiziert am 24.5.2022 1