2008: Eine Million neue Viren und Trojaner

1. April 2008, 13:15
  • security
image

Der finnische Security-Spezialist F-Secure glaubt, dass im laufenden Jahr eine Million neue Viren und Trojaner identifiziert werden könnten.

Der finnische Security-Spezialist F-Secure glaubt, dass im laufenden Jahr eine Million neue Viren und Trojaner identifiziert werden könnten. Das Unternehmen stützt sich dabei auf die Tatsache, dass in den ersten drei Monaten des Jahres täglich 25'000 Malware-Samples entdeckt wurden. Das sind allerdings nicht alles verschiedene Viren (sonst wären es zehn Millionen im Jahr). Trotzdem rechnet F-Secure dieses Jahr mit einer Million unterschiedlicher und bisher nicht identifizierter Viren und Trojaner - falls diese Entwicklung weiter anhält.
Gemäss F-Secure haben Nutzer heute das Gefühl, dass weniger Viren geschrieben werden, obwohl es tatsächlich mehr als jemals zuvor sind. Einer der Gründe dafür seien die neuartigen Taktiken, mit denen Cyberkriminelle Computer infizierten.
Die wichtigsten "Trends" der letzten drei Monate waren Drive-by-Downloads, verstärktes Rootkit-Aufkommen, der erste Ransom-Trojaner für mobile Endgeräte und Würmer für Symbian-Smartphones. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Studie: Cyber-Erpressung dominiert die Bedrohungslandschaft

Laut dem "Security Navigator 2023" sind KMU und die Fertigungsindustrie am häufigsten betroffen.

publiziert am 6.12.2022
image

Spital muss nach Cyber­angriff Patienten verlegen

Ein Cyberangriff stellt den Betrieb in einem französischen Kranken­haus auf den Kopf. Operationen mussten abgesagt werden und es wurde zusätzliches Personal benötigt.

publiziert am 6.12.2022