2008: SaaS und "Web 2.0" werden Mainstream

7. Dezember 2007, 13:31
  • technologien
  • idc
  • saas
  • as-a-service
image

Jahresende - Zeit der Prognosen. Die ersten "Prophezeiungen" kommen von IDC.

Jahresende - Zeit der Prognosen. Die ersten "Prophezeiungen" kommen von IDC.
Der US-Marktforschungsriese IDC hat den Reigen der "Prophezeiungen" für den Gang der Dinge im IT-Business im kommenden Jahr eröffnet. IDCs Grundthese: 2008 setze sich der "post-disruptive" Markt durch.
Mit "disruptive" (auflösend, zerstörend) bezeichnen Amerikaner Technologien, die die Veränderung von Geschäftsmodellen mit sich bringen. Ein gutes Beispiel ist kontext-basierende Werbung (Google), die völlig neue Online-Geschäftsmodelle für Dienstleister (z.B. Partnerschaftsinstitute) erzwang. Für IDC geht es vor allem um "Everything-as-a-Service" (Software, Dienstleistungen, Storage), Web 2.0-Applikationen und offene Entwickler-Communities (Open Source).
IDC geht nun davon aus, dass die wichtigsten Player im IT-Markt, sich nun voll und ganz auf die oben erwähnten Trends einlassen werden. Die Folge davon wird, so die Prognose, eine "Menge neuer Online-Produkt- und Service-Angebote" sein. IDC-Analyst Frank Gens: "2008 geht die Zeit des Herumexperimentierens zu Ende, führende Marktteilnehmer machen ernst mit der Transformation ihrer Produkte und Services."
Die sieben Trends
Die Marktforscher machen sieben Prophezeiungen, die wir hier für Sie zusammenfassen.

  1. Das Wachstum der IT-Ausgaben wird sich weltweit verlangsamen. Es wird 2008 zwischen fünf und 5,5 Prozent betragen.


  1. Anbieter werden sich KMU und den Schwellenmärkten (China, Indien, Russland, ...) zuwenden. Mit dem Fokus auf KMU wollen sie sich Nischen in Märkten, in denen noch investiert wird, sichern.


  1. Marktführer werden Online-Delivery-Modelle für viele Segmente (Applikationen, BI, Storage, Server, Printlösungen, ...) anbieten.


  1. Application Appliances, also mit Anwendungen gebündelte, dedizierte Computer werden Mainstream.


  1. "Web Gadgets" wie das iPhone werden das Internet erweitern und die Entwicklung von Standort-abhängigen Online-Dienstleistungen fördern.


  1. Mobilfunknetzbetreiber werden ihre Netze wegen Googles Handy-Betriebssystem Android und der Open Handset Alliance öffnen müssen.


  1. Neuartige Software wird die "Kakaphonie der Vielen" in sozialen Netzwerken zähmen. Neue Software wird aus unstrukturierten Daten (wie etwa die Daten auf mySpace) auf Gefühle hin durchsuchen können und Texte analysieren können. Daraus - so IDC - entsteht dann die "Weisheit der Vielen". (Christoph Hugenschmidt)


Loading

Mehr zum Thema

image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Aargauer Verkehrsbetrieb testet papierloses Billettsystem

Neu sollen die Tickets mittels Karte oder per Handy an einem Automaten gekauft werden. Dadurch sollen Kosten gespart und der Fahrplan besser eingehalten werden.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Swico will, dass Leute beim Streaming Strom sparen

Der IT-Branchenverband startet deshalb die Kampagne "Solidarisches Streaming".

publiziert am 21.11.2022