2010 wird das "Jahr des Löschens"

17. Dezember 2009, 10:15
  • symantec
  • storage
image

Backup-Bänder werden wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt. Deduplizierung auf dem Vormarsch.

Backup-Bänder werden wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt. Deduplizierung auf dem Vormarsch.
Symantec-Mann Hermann Wedlich (Foto) hat ein Papier mit neun wichtigen Trends im Storage-Bereich veröffentlicht. Hier die Zusammenfassung:
2010 wird "das grosse Jahr des Löschens", denn die Speicherbudgets werden weiterhin nicht mit dem Wachstum der Datenmengen Schritt halten. Storage-Admins dürften damit, so Wedlich, "allmählich ihre Hamstermentalität" aufgeben (müssen) und mit dem Löschen von Daten beginnen.
Backup-Lösungen eignen sich nicht für die langfristige Archivierung von Daten und sind dafür eigentlich zu teuer, werden aber trotzdem oftmals für diesen Zweck eingesetzt. 2010 wird man vermehrt die richtigen Systeme für den richtigen Zweck einsetzen: Archivlösungen mit automatischer Speicherung und Löschung für die Archivierung und schnelle, deduplizierte Backups für Disaster-Recovery.
Deduplizierung wird 2010 von einer isolierten Technologie zu einer weit verbreiteten Funktion, sagt Wedlich. Anwender würden vermehrt nach Anbietern Ausschau halten, die vereinfachte und plattformübergreifende Deduplizierungsverwaltung bereitstellen, schreibt der Symantec-Spezialist nicht ohne Eigennutz.
Die Migration der PC-Landschaften auf Windows 7 wird den Bedarf nach zentralen Plattformen für Backup, Deduplizierung, Archivierung, Langzeitspeicherung und "E-Discovery" erhöhen, sagt (und hofft) Wedlich.
Ähnliches gilt für das Thema Virtualisierung. Den Firmenanwendern stehen 2010 über die klassischen x86-Architekturen hinaus immer mehr Varianten zur Virtualisierung zur Verfügung. Dies erhöht den Bedarf nach Strategien und Technologien für die zentrale Verwaltung sowohl der physischen wie auch der virtuellen IT-Infrastrukturen.
Cloud-Speicher setzen sich nächstes Jahr durch, so Wedlich. Er glaubt, dass die Anwender Speicherarchitekturen bevorzugen, die bereits von Anbietern von Speicherdienstleistungen und öffentlichen "Speicher-Wolken" implentiert wurden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

CSCS: ETH vergibt 30 Millionen "freihändig" an HPE

Zur Speichererweiterung des Shasta Systems des "Alps"-Supercomputers am Hochleistungsrechenzentrum in Lugano hat die ETH einen Grossauftrag vergeben.

publiziert am 14.7.2022
image

ETH sichert sich IBM-Speicherhardware für 32 Millionen

Freihändig hat Big Blue den Kauf und die Wartung von Speicherlösungen zugesprochen bekommen. Laut dem ETH-CIO Rui Brandao handelt es sich um einen Rahmenvertrag ohne Lieferverpflichtung.

publiziert am 11.7.2022
image

Ransomware-Angriffe via virtuelle Maschinen immer beliebter

VM-Attacken sind häufiger und werden von den berüchtigsten Banden ausgeführt, wie die "Top 10" der Malwares zeigt.

publiziert am 29.6.2021
image

Alle HPE-Storage gibt's künftig im Cloud-Betriebsmodell

Plattform-, Infrastruktur- und Daten-Services: HPE lancierte vor Kunden neue Angebote und kündigte das Aus eines Speichers an.

publiziert am 5.5.2021