2014 soll neues Schwergewicht unter den Chip-Herstellern entstehen

25. September 2013, 10:29
  • international
image

Die amerikanische Firma Applied Materials und der japanische Konzern Tokyo Electron wollen fusionieren und das Geschäft in der zweiten Hälfte 2014 abgeschlossen haben.

Die amerikanische Firma Applied Materials und der japanische Konzern Tokyo Electron wollen fusionieren und das Geschäft in der zweiten Hälfte 2014 abgeschlossen haben. Das neue Unternehmen, dessen Name noch nicht bekannt ist, wird dann einen Börsenwert von 29 Milliarden Dollar ausweisen und in den Niederlanden domiziliert sein. Wobei die bisherigen Firmensitze in Tokio und dem kalifornischen Santa Clara weiterbestehen sollen.
Bisher liefern die beiden Unternehmen Komponenten, Software und Services für die Herstellung von Chips zum Beispiel für Smartphones und Flachbildschirme. Der Fokus soll bleiben, aber die Produkte künftig über das neue internationale Schwergewicht auf den Markt gebracht werden. Die bisherigen Aktionäre von Applied Materials sollen mit etwa 68 Prozent die Mehrheit an der neuen Firma halten und zudem wird auch der heutige Boss von Applied Materials, Gary Dickerson, Chef des neuen Unternehmens. Begründet wird die Fusion mit der schnelleren Entwicklung neuer Technologien bei Halbleitern und Displays. Ausserdem könne man durch die Fusion zunächst 250 Millionen Dollar im Jahr einsparen, später bis zu 500 Millionen Dollar pro Jahr. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022