"210 Millionen Kunden können nicht blöd sein"

5. April 2005, 16:35
  • international
  • media markt
  • interview
image

Media Markt und Saturn wollen ihre Expansion ungebremst fortsetzen.

Media Markt und Saturn wollen ihre Expansion ungebremst fortsetzen.
Ist der Media Markt eigentlich wirklich so billig, wie er in seiner aggressiven Werbung ("Geiz ist geil", "Ich bin doch nicht blöd") behauptet? Darüber scheiden sich öfters die Geister. Zuletzt zum Beispiel vor allem in Deutschland anlässlich einer umstrittenen Mehrwertsteuer-Rückerstattungsaktion. Der Spiegel präsentierte im Nachhinein eine ganze Reihe von Produkten, die anderswo einiges billiger waren.
In einem Interview mit der "Financial Times Deutschland" fand Leopold Stiefel, der Chef der Elektrohandelskette Media-Saturn auf diese Frage angesprochen markige Worte: "Man könnte die Menschen vielleicht kurzfristig einmal blenden, aber nicht über Jahre", so Stiefel. "Jährlich 210 Millionen Kunden können nicht blöd sein."
Preisniveauvergleiche zwischen Retailern sind allerdings notorisch heikel und werden von der unterlegenen Partei gerne angezweifelt, wie man auch in der Schweiz beim grossen Streit zwischen Migros und Coop anlässlich eines Kassensturz-Vergleichs vor ein paar Monaten feststellen konnte. Es kommt sehr darauf an, welche Produkte man vergleicht. Auch Stiefel gab das indirekt zu, indem er anmerkte, dass Media Markt nur "über einen Warenkorb von 100 bis 200 Produkten" der günstigste Anbieter sei.
Wie dem auch sei, eine Tatsache ist es jedenfalls, dass Media-Saturn im letzten Jahr viel Geld verdient hat und seinen Expansionskurs in Europa ungebremst fortsetzen will. Auch im laufenden Jahr sollen in Europa wieder rund 65 neue Filialen eröffnet werden, erklärte Stiefel im Interview weiter. Dabei sollen in Zukunft allerdings auch kleinere Städte mit 20'000 bis 40'000 Einwohnern als Standorte in Frage kommen, da Kunden heute nicht mehr bereit seien, für den Kauf eines Elektrogeräts so weit zu fahren wie früher. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022