24 Millionen Sparpotenzial bei der Berner Informatik

11. September 2014, 12:40
  • e-government
  • bern
  • strategie
image

"Substanzielle Defizite in der strategischen Führung der Informatik."

"Substanzielle Defizite in der strategischen Führung der Informatik."
Die Berner Kantonsverwaltung kann nach Ansicht von Experten bei der Informatik langfristig jährlich über 24 Millionen Franken sparen. Das wäre eine Einsparung von 14 Prozent. Um dieses Sparpotenzial abzurufen, hat der Regierungsrat entsprechende Projekte freigegeben. Zunächst wären aber einmalige Investitionen von 20 bis 45 Millionen Franken nötig.
Als erstes soll eine Informatikstrategie erarbeitet werden. Daneben braucht es ein besseres Kostenmanagement und ein oberstes Informatik-Steuerungsorgan. Das schreibt der Regierungsrats in einer Mitteilung vom Donnerstag.
Für ein besseres Kostenmanagement braucht es nach Angaben der Regierung wirkungsvolle Controlling-Instrumente. Dieses Teilprojekt soll bis Ende 2015 abgeschlossen werden, so dass das die Informatikbudgets für 2017 bereits auf neuer Basis geplant werden können. Die Strategie soll bis Mitte 2016 erarbeitet und das Steuerungsorgan aktiv sein.
Einiges im Argen
Gestützt auf zwei Vorstösse im Berner Kantonsparlament hatte der Regierungsrat die Informatik der Kantonsverwaltung einer unabhängigen Überprüfung unterziehen lassen. Das Urteil der Experten fiel nicht eben schmeichelhaft aus: Die unabhängige Prüfung habe "substanzielle Defizite in der strategischen Führung der Informatik" aufgezeigt, kamen sie unter anderem zum Schluss.
Eine strategische Führung durch den Regierungsrat oder ein anderes Organ sei de facto nicht existent oder erfolge nur im Rahmen von Einzelvorhaben, heisst es im Bericht. Von aussen betrachtet scheine es, dass auch grössere Vorhaben etwas orientierungslos geführt würden und nicht in einen Gesamtkontext eingebunden seien.
Hinsichtlich der Verteilung der Informatik-Aufwände sei nur eine geringe Transparenz vorhanden, schreiben die Berater weiter. Eine effiziente finanzielle Steuerung sei somit nicht möglich. Langfristig liessen sich pro Jahr rund 24 Millionen Franken sparen, so die Experten. Sie verfassten einen Katalog mit mehreren Dutzend Massnahmen. Die Vorschläge sollen nun im Rahmen des Projekts "IT@BE" umgesetzt werden. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022