25 Millionen Franken für "Big Data"-Forschung

24. Juni 2015, 15:05
  • innovation
  • big data
image

Bundesrat lanciert drei neue nationale Forschungsprogramme.

Bundesrat lanciert drei neue nationale Forschungsprogramme.
Der Bundesrat hat die drei neuen Nationalen Forschungsprogramme (NFP) "Gesundheitsversorgung", "Antimikrobielle Resistenz" und "Big Data" lanciert. Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) wird mit der Durchführung dieser Programme beauftragt. Das Budget beträgt insgesamt 65 Millionen Franken.
Aus den drei NFP würden wichtige Beiträge für das Gesundheitswesen und den Umgang mit Daten erwartet, teilte der Bundesrat am Mittwoch mit. Die Dauer der drei Programme beträgt wie üblich fünf Jahre.
Das NFP "Gesundheitsversorgung" mit einem Budget von 20 Millionen Franken hat zum Ziel, Erkenntnisse zur Struktur und Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung in der Schweiz zu gewinnen. So soll die Ressourcenzuteilung verbessert werden, um Unter- und Überbeanspruchung von Leistungen zu verhindern. Das NFP "Antimikrobielle Resistenz", das ebenfalls mit 20 Millionen Franken finanziert wird, will einen Beitrag zur Verringerung der antimikrobiellen Resistenz wie auch von deren negativen Auswirkungen auf die Behandlung von Infektionskrankheiten leisten. Dazu sollen etwa neuartige antimikrobielle Therapieansätze erforscht werden.
25 Millionen für Big Data
Das NFP "Big Data", das mit 25 Millionen Franken budgetiert ist, will Grundlagen schaffen für einen wirksamen und angemessenen Einsatz von Daten in allen Gesellschaftsbereichen. Die geförderten Forschungsprojekte sollen wissenschaftliche Grundlagen für neuartige Lösungen im Bereich des Computing (Datenanalytik / Algorithmen / Kryptologie; Datenmanagement-Services; Sicherheit / Zugriffskontrollen) liefern, mit denen grosse Datenmengen effektiv und sicher genutzt werden können. Darauf aufbauend sollen gesellschaftliche (Gesundheitsbereich, öffentliche Infrastrukturen) und wirtschaftliche Anwendungsbereiche, in denen grosse Datenmengen schon heute und in Zukunft noch mehr eine Realität sind, kritisch untersucht werden, namentlich auch unter dem Gesichtspunkt der Daten- und Systemsicherheit sowie unter regulatorischen Aspekten (Datenschutz, Schutz der Privatsphäre).
Aktualisierte Roadmap
Neben der Lancierung der neuen Forschungsprogramme nahm der Bundesrat die aktualisierte "Roadmap Forschungsinfrastrukturen" des SBFI zur Kenntnis. Die Roadmap ist ein strategisches Planungsinstrument für die Finanzierung von Forschungsinfrastrukturen in der Schweiz.
Sie dient als Grundlage für die Erarbeitung der Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation 2017-2020 und der damit verbundenen Finanzbeschlüsse. Laut dem Bundesrat wächst die Nachfrage nach Forschungsinfrastrukturen. Namentlich grosse Forschungsinfrastrukturen von nationaler oder internationaler Bedeutung verlangten eine umsichtige Planung.
Die Roadmap gibt einen Überblick über neu geplante sowie über bestehende nationale wie auch internationale Forschungsinfrastrukturen. Sie enthält keine Finanzierungsentscheide. Die Entscheidung, ob und in welchem Umfang eine neue Forschungsinfrastruktur errichtet wird, obliegt in der Regel den Hochschulen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023