28'000 Dollar für IE-Hacker

10. Oktober 2013, 15:49
  • security
  • microsoft
  • lücke
image

28'000 Dollar hat sich Microsoft die Fehlerbehebung im noch nicht veröffentlichten Internet Explorer 11 kosten lassen, weiss 'TheRegister'. Zum ersten Mal in der Geschichte der Redmonder haben sie Hacker bezahlt, um Sicherheitslücken zu finden.

28'000 Dollar hat sich Microsoft die Fehlerbehebung im noch nicht veröffentlichten Internet Explorer 11 kosten lassen, weiss 'TheRegister'. Zum ersten Mal in der Geschichte der Redmonder haben sie Hacker bezahlt, um Sicherheitslücken zu finden.
Während einem Monat durften die Hacker auf der Vorabversion wüten. Gesamthaft wurden sechs Hacker fündig, die zusammen 15 verschiedene Fehler melden konnten, so die Zeitung weiter. Der maximale Betrag für eine gefundene Lücke belaufe sich auf 11'000 Dollar.
Zwar ist die Fehler-Such-Saison beendet, trotzdem offeriert Microsoft maximal satte 100'000 Dollar an denjenigen, der eine Lücke im Betriebssystem Windows 8.1 finden kann. Zusätzlich könne man 50'000 Dollar verdienen, wenn man Ideen mitliefern kann, wie die Lücken gestopft und verteidigt werden können. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022