3 Logistik­software-Anbieter schliessen sich zusammen

23. Juni 2021, 11:48
image

Die Schweizer Unternehmen Dataphone und Xelog sowie Prologistik aus Deutschland bündeln ihre Kräfte. Ziel ist, international zu wachsen.

Die Logistiksoftware-Anbieter Dataphone und Xelog aus der Schweiz sowie Prologistik aus Deutschland haben einen Zusammenschluss vereinbart. Man bündle die Kompetenzen und Ressourcen im Bereich ERP-unabhängige Warehouse-Management-Systeme (WMS), heisst es in einer Mitteilung.
Dazu legen die Unternehmen ihre Aktivitäten in eine gemeinsame Holding, wobei die Firmen als eigenständige Unternehmen erhalten blieben.
Unter anderem in den Bereichen E-Commerce, Automatisierung, Robotik, Cloud-Computing oder Künstliche Intelligenz könnten die Unternehmen voneinander profitieren. Gleichzeitig könnten die Firmen in den Bereichen Hardware und Services ihr jeweiliges Portfolio erweitern, heisst es weiter.
Die neue Holding erzielt laut Mitteilung aktuell mit insgesamt 330 Mitarbeitenden einen Umsatz von 40 Millionen Euro. Bei den Kunden handelt es sich um Klein- wie auch Grossunternehmen aus dem Lebensmittel-Sektor und dem Einzelhandel, der Industrie sowie aus dem Dienstleistungssektor.
Es handle sich um einen stark fragmentierten Markt, sagt Jörg Sänger, CEO der neuen Holding. Gemeinsam könne man die Position im Markt ausbauen und den internationalen Fussabdruck stärken.
Xelog hat seinen Hauptsitz in Rotkreuz, wovon aus der Anbieter die Schweiz und den süddeutschen Raum abdeckt. Dataphone sitzt in Zürich und verfügt über Vertriebsstandorte in Wien, Moskau, Mexiko sowie in Nordamerika. Prologistik ist an mehreren Standorten in Deutschland präsent.
Nun will die Gruppe expandieren, wie der Mitteilung zu entnehmen ist. Erste Vertriebsaktivitäten in den Benelux-Staaten seien bereits angelaufen, schreiben die Unternehmen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023