3 Schweizer Security-Startups gewinnen bei der Swisscom Challenge

17. September 2021, 09:45
image

Die internationale "Swisscom Startup Challenge 2021" fokussierte ganz auf Cybersecurity. Mit Xorlab, Cysec und Caos gehören auch einheimische Jungunternehmen zu den Siegern.

Die neunte "Swisscom Startup Challenge" richtete sich ganz auf das Thema Cybersecurity aus. Bis Juli 2021 hätten sich weltweit mehr als 80 Startups und Forschungsteams aus diesem Bereich für das Schweizer Förderprogramm von Swisscom beworben, heisst es in einer Mitteilung.
Eine Jury wählte aus den Bewerbern 10 Finalisten aus. "Die Expertise und die technischen Lösungen der 10 Finalisten haben mich sehr beeindruckt", erklärt Philipp Vuilleumier, Head of Group Security bei Swisscom.

Ein Gewinner aus Deutschland, einer aus Israel

Aus den Finalisten wurden am Ende fünf Gewinner gekürt: Code Intelligence hat seinen Hauptsitz in Bonn und betreibt eine CI/CD-agnostische Plattform für automatisierte Software-Sicherheitstests. Die Plattform hilft Entwicklern dabei, sich gegen unerwartete Edge Cases zu schützen und Bugs bereits während der Entwicklung zu beheben.
Das israelische Startup Grip wurde für seinen neuen Ansatz für die SaaS-Sicherheit ausgezeichnet. Dieser ermögliche es Unternehmen, nahezu 100% der genutzten SaaS-Anwendungen zu erkennen, Zugriff und Nutzung zu steuern, zu überwachen und zu sichern.

Ein Gewinner aus Lausanne, aus St. Gallen...

Die weiteren drei Gewinner kommen alle aus der Schweiz. Cysec hat seinen Sitz in Lausanne und beschäftigt rund 25 Mitarbeitende. Das Unternehmen bietet ARCA Trusted OS an, eine softwarebasierte Lösung zum Schutz von containerisierten Plattformen, Anwendungen und Workloads. ARCA schütze hochsensible Daten und Workloads, die vor Ort, in der Cloud oder in eingebetteten Plattformen eingesetzt werden.
Caos kommt aus St. Gallen und hat 11 Mitarbeitende. Das Startup will bei der Verwaltung von multiplen Identitäten innerhalb moderner IT-Systeme helfen. Caos hat eine Lösung für die Verwaltung von Identitäten entwickelt, die für eine sichere Benutzerauthentifizierung sorgen soll und zusätzlich Anwendungsfälle von Kunden integriert.

...und aus Zürich

Xorlab schliesslich entstand 2015 als Spinoff des ETH-Labors für Softwaretechnologie und hat aktuell 16 Angestellte. Xorlab hat eine Machine-Learning-unterstützte Plattform entwickelt, die vor E-Mail-Angriffen wie Phishing, CEO-Fraud und Malware schützen soll. 2020 wurde das Jungunternehmen bereits ins Newcomer-Programm des Zürcher IT-Security-Spezialisten Avantec aufgenommen.
Die fünf Gewinner sicherten sich die Teilnahme ein einem einwöchigen Exploration Programm mit der Cyber Security Community von Swisscom. "Dabei können sie ihre Lösungen und ihr Geschäftsmodell auf Herz und Nieren prüfen lassen und wertvolle Kontakte zu Mentoren sowie möglichen Partnern und Kunden knüpfen", so die Mitteilung. Für eines der fünf Jungunternehmen geht es zudem für eine Woche in den Swisscom Outpost im Silicon Valley.

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022