31 Tech-Giganten verweigern sich Cyber-Attacken von Regierungen, aber…

17. April 2018 um 15:35
image

31 Tech-Firmen, angeführt von Microsoft und Facebook, kündigen eine Reihe von Prinzipien an, die sie von regierungsgesponserten Cyberangriffen fernhalten sollen.

31 Tech-Firmen, angeführt von Microsoft und Facebook, kündigen eine Reihe von Prinzipien an, die sie von regierungsgesponserten Cyberangriffen fernhalten sollen. Dies meldet die 'New York Times'.
Dazu gehört, dass die unterzeichnenden Firmen versprechen, sie würde keine Regierung unterstützen bei Cyberangriffen gegen "unschuldige Zivilisten und Unternehmen". Auch die US-Regierung soll keine Hilfe enthalten.
Die Deklaration verspricht, dass die aktuell 31 Unterzeichner ihre Produkte "bei der Entwicklung, dem Design, dem Vertrieb und der Verwendung gegen Manipulationen und die Nutzung von Technologieprodukten und -diensten schützen werden".
Zu den Unterzeichnern gehören offenbar Dell, Juniper Systems, HPE, HP Inc., Oracle, Symantec und FireEye. Und auch die viel gescholtene Cisco.
Neben diesen US-Firmen haben auch die spanische Telefónica und Nokia unterschrieben. Chinesische und russische Firmen sind (noch) nicht auf der Liste der Unterstützer.
Ebenfalls fehlen aber auch Google, Apple und Amazon. Es ist unklar, ob dahinter ein negativer Entscheid der Konzerne steht und wie dieser begründet wäre. Bei Google forderten erst kürzlich über 3000 Angestellte, ihr Arbeitgeber solle sich von Waffen fernhalten.
Laut 'NYT' kam der Anstoss zum Dokument grösstenteils von Microsoft-Präsident Brad Smith. Er argumentiert seit einiger Zeit, die Welt brauche eine "digitale Genfer Konvention", die Verhaltensnormen für den Cyberspace festlegt, so wie die Genfer Konvention Regeln für die Kriegsführung in der physische Welt definiert. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Podcast: Der Wandel der E-Signatur – von Smartcard bis Cloud

In der heutigen Episode reden wir mit Freddy Kaiser über die Entwicklung der E-Signatur, den technischen Wandel und die Digitalisierung in der Schweiz.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024