3Com macht neuen Anlauf im Enterprise-Switching-Geschäft

13. Mai 2009, 11:21
  • channel
  • politik & wirtschaft
image

Mit einem alten Rezept: Günstiger als die Konkurrenz.

Mit einem alten Rezept: Günstiger als die Konkurrenz.
3Com möchte die Rechenzentren von Grossunternehmen auch ausserhalb von China erobern. Die Basis der Offensive sind zwei neue Switching-Produkte von H3C, dem ehemaligen Joint Venture mit Huawei, und eine nicht ganz neue Strategie: 3Com verspricht, so COO Ron Sege, sich vom "Rest der Branche" durch ein "unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis" abzuheben.
3Com machte bereits früher, mit dem gleichen Argument, Anläufe im Enterprise-Business. Mehr dazu in unserem Artikel auf inside-channels.ch.
Zur Begleitstrategie gehören aber auch auf offenen Standards basierende Produkte sowie ein "neues Niveau an Kundennähe". Letzteres soll unter anderem durch die "H3C-Elite-Vertriebspartner", die Kundenbetreuung und Kundendienst verbessern sollen, erreicht werden. 3Com hat international schon einige grössere Vertriebspartner für seine Enterprise-Produkte gewinnen können, darunter die Schweizer Swisscom.
Bei den beiden neuen Enterprise-Switching-Plattformen handelt es sich um den Data-Center-Switch S12500 und die "Flex-Chassis"-Switchfamilie S5800. Letztere sind keine tatsächlichen Chassis-Switches, können aber zu "virtuellen Fabrics" mit bis zu 192 10GB oder 640 Gigabit-Ethernet-Ports zusammengeschaltet werden, auch wenn sie physisch nicht am gleichen Ort stehen. Die einzelnen Switches gibt es in verschiedenen Konfigurationen mit 24 oder 48 Ports. Die Geräte sollen ab Juli weltweit erhältlich werden, in den USA bewegen sich die Listenpreise zwischen 6500 und 18'000 Dollar.
Die High-end-Plattform S12500 (Foto) soll gemäss 3Com im Juni für ab rund 60'000 Dollar erhältlich werden. Im Vollausbau kann sie bis zu 128 10GB- oder bis zu 864 Gigabit-Ethernet-Ports bieten und erreicht gemäss 3Com eine Switching-Leistung von bis zu 6,6 Terabit pro Sekunde. Die Architektur soll ausserdem auch für zukünftige Upgrades, zum Beispiel auf 40/100G-Ethernet oder für "FibreChannel over Ethernet"-Anwendungen gerüstet sein. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

Swisscom verliert Festnetztelefonie von Basel-Stadt an Sunrise

Im Rahmen der Mitgliedschaft bei eOperations Schweiz sind die Verwaltung des Kantons Basel-Stadt plus Uni, Spital, Verkehrs-Betriebe und Industrielle Werke zu Sunrise gewechselt.

publiziert am 12.8.2022
image

Wegen Korruption verurteilter Samsung-Chef begnadigt

Die Begnadigung soll Lee Jae-yong laut Justizminister erlauben, einen Beitrag zur "Überwältigung der wirtschaftlichen Krise" des Landes zu leisten.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022