3D-Druck: ABB-Roboter sollen Stahlbrücke bauen

19. Juni 2015, 07:30
  • innovation
  • abb
image

Das Neuste aus der Welt der 3D-Drucker ist eine Fussgängerbrücke, die in Amsterdam gebaut werden soll.

Das Neuste aus der Welt der 3D-Drucker ist eine Fussgängerbrücke, die in Amsterdam gebaut werden soll. In den Kopf gesetzt hat sich dieses Projekt das Amsterdamer Startup MX3D. Die Holländer haben sich auf 3-D-Drucke mit Harz und verschiedenen Metallen spezialisiert, darunter Aluminium, Bronze und rostfreier Stahl.
Dabei zum Einsatz kommen zwei 6-Achsen-Roboter von ABB Robotics, wie sie auch in der Fahrzeugindustrie eingesetzt werden: "ABB hat zwei verschiedene Industrieroboter gespendet", schreibt eine Mediensprecherin inside-it.ch. Dazu kämen Training, Unterstützung bei der Roboter-Programmierung und die Hilfe von Project Designers der ABB. Für den Bau der Brücke werde an einem Ufer ein Fundament erstellt werden, so MX3D. Von diesem ausgehend sollen die Roboter anschliessend die Brücke selbstständig bis ans andere Ufer bauen können. Mit dem Bau soll voraussichtlich 2017 begonnen werden, der genaue Ort ist noch nicht bekannt – aber an Möglichkeiten fehlt es in Amsterdam ja bekanntlich nicht.
Bewegte Einblicke in das Vorhaben gibt dieses Video. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022