3D-Druckerhersteller schliessen sich zusammen

20. Juni 2013, 14:07
  • usa
image

3D-Drucker gilt als die nächste Revolution, das nächste ganz grosse Ding.

3D-Drucker gilt als die nächste Revolution, das nächste ganz grosse Ding. Nun kommt langsam Fahrt in die Branche. Der amerikanisch-israelische Hersteller Stratasys schluckt für mehrere hundert Millionen Dollar den Mitkonkurrenten MakerBot, so eine Medienmitteilung.
MakerBot wurde 2009 gegründet, und ist bekannt für erschwingliche und einfach zu bedienende 3D-Drucker. Seit der Gründung wurden 22'000 Drucker verkauft - alleine in den letzten neun Monaten ging das Einsteigermodell 'Replicator 2' 11'000 Mal über den Ladentisch.
Der Deal ist aber noch nicht ganz über die Bühne. Die amerikanische Kartelbehörde muss noch grünes Licht geben, dann soll die Übernahme im dritten Quartal abgeschlossen werden. MakerBot wird als eigenständige Tochterfirma weitergeführt. Bei dem Deal wird kein Geld fliessen - MakerBot erhält von Stratasys Firmen-Aktien im Wert von 403 Millionen Dollar. Und bei Erfolg soll noch ein Nachschlag von 201 Millionen Dollar winken. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022
image

Morgan Stanley zahlt Millionen-Strafe wegen Datenschutzverletzungen

Weil die Bank Festplatten mit Kundendaten nicht fachgerecht gereinigt und entsorgt hat, sind diese an Dritte geraten. Nun wurde das Vorgehen von der Börsenaufsicht bestraft.

publiziert am 21.9.2022